Unkategorisiert

24.09.2018
Larissa Gilke

Kultursubstrat der Zukunft

Klasmann-Deilmann zeichnet Studierende aus

Die Studierenden der WUR-Challenge lieferten ungewöhnliche Ansätze. In dem von der niederländischen Universität Wageningen ausgeschriebenen Wettbewerb ging es darum, ein urbanes Gewächshaus zur Versorgung der städtischen Bevölkerung Amsterdams zu entwerfen. Eine Aufgabe war dabei, das Kultursubstrat der Zukunft zu entwickeln.

Den ersten Preis in der Teil-Challenge, ein nachhaltiges Kultursubstrat zu entwerfen, gewann das Team „GreenSpark“. Ihr Substrat der Zukunft basiert auf Biokohle als Ausgangsstoff, ergänzt durch Sägemehl und Torf. Klasmann-Deilmann beglückwünschte das Team für seine experimentellen Arbeiten und die Auseinandersetzung mit der entsprechenden Fachliteratur. „Die Idee ist zwar nicht völlig neu, aber dennoch innovativ. Die Eigenschaften sind vorteilhaft, es gilt jedoch einige Herausforderungen zu meistern“, hieß es zur Begründung.

Innovationsmanager Sjors Beijer (Klasmann-Deilmann Benelux) sagt: „Bei unserer Teil-Challenge, ein nachhaltiges Kultursubstrat zu entwerfen, gab es viele Parallelen zwischen den Stoffen, die die Studierenden in Betracht gezogen haben, und denen, die wir im Inkubator erproben.“ Auch die gesamte Veranstaltung lobt er: „Ein urbanes Gewächshaus zur Versorgung der Stadtbewohner ‑ das ist ein wichtiges Zukunftsthema. Es ist spannend zu sehen, wie die Studierenden die Aufgaben gelöst und welche Entwürfe sie gemacht haben. Sie haben einen unbefangeneren Blick und liefern damit ungewöhnliche Ansätze für die Nahrungsmittelerzeugung. Allerdings wird das entwickelte Substrat im großen Maßstab nicht in der Lage sein, die komplette Mainstream-Produktion von Lebensmitteln zu ersetzen. Es wird eine von mehreren Optionen sein und aufgrund des benötigten Substratvolumens wahrscheinlich eine Nische bleiben ‑ aber auf jeden Fall ein interessanter Ansatz für neue Produkte. In der Zukunft wird sich die urbane Lebensmittelproduktion vermutlich eher in Richtung Hydroponik und Vertical Farming mit hohen Hygienestandards entwickeln.“

Mittags gab es beim sogenannten „Designer Market“ Gelegenheit zum Austausch zwischen Studierenden und Unternehmen. Sarah Gründing (Human Resources), Sebastian Kipp (Advisory Services + Quality Management) und Sjors Beijer informierten die zahlreichen Studierenden an unserem Stand über Klasmann-Deilmann als Arbeitgeber.

Hier geht es zum Artikel über das Webinar mit Sebastian Kipp. In dem Webinar versorgte er die Studierenden der Challenge mit dem notwendigen Handwerkszeug, das Substrat der Zukunft zu entwerfen.

„Die“ WUR-Student-Challenge, die Hauptaufgabe, ein urbanes Gewächshaus zu entwerfen ‑ übrigens in einem realen Gebäude, dem ehemaligen Gefängnis „Amsterdam Bajes“ ‑ gewann das Team GreenWURKs. Sie präsentierten ihren Entwurf mit einem Film. Klicken Sie hier, um ihn sich anzusehen.

&feature=youtu.be”>Hier geht es zum Video über die gesamte Veranstaltung.

Sarah Gründing und Sebastian Kipp