Unternehmen | Kompetenzen

11.06.2018
Kim Karotki

Webi­nar in Wagenin­gen zur WUR-Chal­len­ge

Stu­die­ren­de suchen nach­hal­ti­ges Kul­tur­sub­strat

Wie sorgt man dafür, dass Stadt­be­woh­ner regio­nal mit fri­schem Obst und Gemü­se ver­sorgt wer­den und die Lebens­mit­tel nach­hal­tig pro­du­ziert wer­den? Vor die­ser Auf­ga­be ste­hen nun 23 inter­na­tio­na­le Teams von Stu­die­ren­den. Auf was es bei der Aus­wahl des Kul­tur­sub­strats ankommt, zeig­te ihnen unser Mit­ar­bei­ter Sebas­ti­an Kipp im Webi­nar.

23 Teams inter­na­tio­nal Stu­die­ren­der ste­hen vor der Auf­ga­be ein urba­nes Gewächs­haus zu pla­nen. Die­ses soll im Turm des ehe­ma­li­gen Bijl­merba­jes Gefäng­nis­ses in Ams­ter­dam ent­ste­hen. Die Uni­ver­si­tät Wagenin­gen, „Wagenin­gen Uni­ver­si­ty & Rese­arch“ (WUR), rich­tet die­se Chal­len­ge aus und Klasmann-Deilmann unter­stützt die Akti­on als Sil­ver-Spon­sor. „Wir sind gespannt auf die Visio­nen der Stu­die­ren­den und freu­en uns über die Mög­lich­keit mit den teil­neh­men­den Teams im Rah­men einer sepa­ra­ten Chal­len­ge zusam­men­zu­ar­bei­ten“, sagt Sebas­ti­an Kipp (Advi­so­ry Ser­vices + Qua­li­ty Manage­ment). „Die Stu­die­ren­den haben die Auf­ga­be, das Kul­tur­sub­strat der Zukunft zu ent­wi­ckeln.“

Ein wich­ti­ger Bau­stein in der Kon­zep­ti­on des Gewächs­hau­ses ist die Aus­wahl des Kul­tur­sys­tems und damit ver­bun­den die Aus­wahl eines Substrates. Es muss das Was­ser gut auf­neh­men und spei­chern kön­nen, der pH-Wert muss opti­mal auf die Pflan­ze abge­stimmt sein, es soll­te frei sein von uner­wünsch­ten Pflan­zen und für den Anbau von Gemü­se, Kräu­tern und Obst ist auch die Hygie­ne ent­schei­dend.

Im Webi­nar an der Uni­ver­si­tät Wagenin­gen infor­mier­te Sebas­ti­an Kipp die Stu­die­ren­den genau dar­über. Wel­che Sub­strat­aus­gangs­stof­fe gibt es und wel­che Zuschlag­stof­fe haben sich bewährt? Wel­che Rol­le spielt der pH-Wert? Und was bedeu­tet eigent­lich Stick­stoff­fi­xie­rung?

Nun ver­fü­gen die Stu­die­ren­den über eine Basis an Hand­werks­zeug und ste­hen vor der Her­aus­for­de­rung ein inno­va­ti­ves Sub­strat für Pflan­zen zu ent­wi­ckeln. Es soll hohe Erträ­ge garan­tie­ren und gleich­zei­tig aus nach­hal­ti­gen, bio­lo­gisch abbau­ba­ren Roh­stof­fen bestehen. Jetzt läuft die Zeit, bis Ende August müs­sen die Stu­die­ren­den ihr Ergeb­nis prä­sen­tie­ren. Das Gewin­ner-Team kann sich auf 1.000 Euro freu­en.

Die­ser Preis ist einer von ins­ge­samt drei Prei­sen (Kul­tur­sub­stra­te, Archi­tek­tur und zukünf­ti­ge Ernäh­rung). Zusam­men erge­ben sie die WUR-Chal­len­ge, die sich um die Zukunft von Kul­tur­sys­te­men dreht. Das Team mit dem viel­ver­spre­chends­ten Gesamt­kon­zept erhält einen Geld­preis von 10.000 Euro, um sei­ne Idee vor­an­zu­trei­ben.

Wer genau wis­sen möch­te, was Sebas­ti­an Kipp im Webi­nar in Wagenin­gen erklärt hat, der kann es sich

&feature=youtu.be”>hier anschau­en.

Auch das Inku­ba­tor-Team von Klasmann-Deilmann arbei­tet mit Hoch­druck an der Ent­wick­lung neu­er Aus­gangs­stof­fe und inno­va­ti­ver Kul­tur­sys­te­me. Stu­die­ren­de, die sich über die WUR-Chal­len­ge hin­aus für die­ses For­schungs­feld begeis­tern, kön­nen unser Inku­ba­tor-Team über die­se E-Mail-Adres­se kon­tak­tie­ren: [email protected]​klasmann-​deilmann.​com.