Unkategorisiert

06.12.2017
Alina Strickmann

Klasmann-Deilmann ehrt Jubilare und Ruheständler

Insgesamt mehr als 850 Jubiläen begangen

Im Rahmen einer Feierstunde hat Klasmann-Deilmann acht Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Ruhestand verabschiedet. Zugleich wurden zehn Jubilare für ihre langjährige Betriebszugehörigkeit geehrt.

Die Jubilare von Klasmann-Deilmann (v. l.): Michael Perschl (Geschäftsführer Produktionsgesellschaft Süd), Daniel Hackmann (Werksleiter Produktionsgesellschaft Nord), Angela Lüken (40 Jahre und Verabschiedung), Gerda Göcken (40 Jahre und Verabschiedung), Fritz Kalmlage (40 Jahre), Maria Kohne (25 Jahre), Josef Marien (Verabschiedung), Sabine Röwekamp (25 Jahre), Bernhard Falke (40 Jahre), Hermann Veltrup (Verabschiedung), Heinz Höltershinken (Verabschiedung), Personalleiter Benedikt Kossen, Martin Jansen (40 Jahre), Matthias Hermsen (Geschäftsführer Servicegesellschaft), Waltraud Nagel (25 Jahre), Hermann Leisdon (40 Jahre), Matthias Landwehr (40 Jahre), Martin Moss (Verabschiedung), Bernhard Jansen (Verabschiedung), Gesamtbetriebsratsvorsitzender Wolfgang Otto, Geschäftsführer Moritz Böcking. Es fehlen auf dem Bild Hussein Kaya (25 Jahre), Dirk Haase (25 Jahre) und Heinz Pressgut (Verabschiedung).

Geschäftsführer Moritz Böcking dankte den Jubilaren und Ruheständlern im Namen des Unternehmens: „Jeder Einzelne von Ihnen hat in ganz unterschiedlichen Bereichen dazu beigetragen, Klasmann-Deilmann zu einem überaus erfolgreichen Unternehmen zu machen – zu einem Unternehmen, das in seiner Branche weltweit führend ist.“ Er wünschte den Ruheständlern alles Gute und vor allem Gesundheit im neuen Lebensabschnitt. Mit Blick auf die Jubilare freute er sich auf eine Fortsetzung der Zusammenarbeit. Auch Personalleiter Benedikt Kossen dankte für das langjährige Engagement der Ehrengäste und ihre Treue zum Unternehmen. In diesem Zusammenhang ergänzte Moritz Böcking, dass es in den vergangenen Jahrzehnten bereits 637 Jubilare mit 25-jähriger Betriebszugehörigkeit und 219 Jubilare mit 40-jähriger Betriebszugehörigkeit gegeben habe. „Wir sind stolz auf diese enge Bindung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer.“