Unternehmen

05.11.2018
Kim Karotki
0 Kommentare

Klasmann-Deilmann im Fern­se­hen

Auf flie­gen­den Glei­sen durchs Moor“ in der Media­thek des SWR

In der Sen­dung „Auf flie­gen­den Glei­sen durchs Moor“ der Serie „Eisen­bahn-Roman­tik“ im Süd­west­rund­funk (SWR) spielt die Torf­bahn von Klasmann-Deilmann eine pro­mi­nen­te Rol­le. Die 45-minü­ti­ge Sen­dung kön­nen Inter­es­sier­te sich noch in der Media­thek anschau­en.

O schau­rig ists, übers Moor zu gehen“, zitiert eine Stim­me aus dem Off die ers­ten Ver­se des Gedichts „Der Kna­be im Moor“ von Annet­te von Dros­te-Hüls­hoff. Der Zuschau­er blickt auf Nah­auf­nah­men im Moor: auf Torf­moo­se, Regen­trop­fen, die auf die Was­ser­ober­flä­che tref­fen, Röh­richt, ehe sich eine Torf­bahn nähert. Es ist eine Torf­bahn von Klasmann-Deilmann in der Ester­we­ger Dose.

In der knapp 45-minü­ti­gen Sen­dung von Regis­seur Bern­hard Foos kom­men nicht nur Eisen­bahn­freun­de und Fans von gro­ßen Maschi­nen auf ihre Kos­ten: In die­ser Rei­se durch das Moor erfah­ren Zuschau­er, was es mit den flie­gen­den Glei­sen auf sich hat, und begeg­nen dem soge­nann­ten „Moors­hut­tle“, einem ech­ten Schwer­ge­wicht, das von zwei Meter brei­ten Rau­pen im Moor getra­gen wird. Es wird ran­giert, ein Schiff bela­den und erklärt, wel­che Bedeu­tung Torf für die Ernäh­rung hat.

Aus­schnit­te aus einem Wer­be­spot aus den 1950er Jah­ren zei­gen, wie Petra Schür­mann dem Rät­sel um „Flo­ra­torf“ auf die Spur kommt. Dem Weg des Muse­ums­ex­pres­ses durch das Teu­fels­moor fol­gend ‑ ein High­light dabei ist das Über­que­ren der Ham­me­brü­cke ‑ gewin­nen die Zuschau­er einen Ein­druck vom Künst­ler­dorf Worps­we­de. Und im Emslans Moor­mu­se­um in Groß Hese­pe, dem größ­ten Moor­mu­se­um Euro­pas, geht es um die Geschich­te des Torf­ab­baus und das damals har­te Leben der Men­schen, die im Moor leb­ten.

Im Jahr 2016 fei­er­te die Sen­dung ihre 20-minü­ti­ge Erst­aus­strah­lung. Jetzt lief die ver­län­ger­te Sen­dung eine drei­vier­tel Stun­de im Fern­se­hen. In der Media­thek des SWR kön­nen Inter­es­sier­te die Sen­dung über das Inter­net anschau­en.