Unternehmen

30.11.2016
Dirk Röse

Zum Tod von Dr. Hans-Ger­hard Kampf

Dr. Hans-Ger­hard Kampf in den 1980er Jah­ren als Geschäfts­füh­rer der Klasmann Wer­ke.

Wir trau­ern um unse­ren ehe­ma­li­gen Geschäfts­füh­rer Herrn Dr.-Ing. Hans-Ger­hard Kampf, der am 19. Novem­ber 2016 im Alter von 93 Jah­ren ver­starb.

Dr. Kampf war wäh­rend sei­ner 32-jäh­ri­gen Zuge­hö­rig­keit zur frü­he­ren Hese­per Torf­werk GmbH und spä­te­ren Klasmann Wer­ke GmbH in lei­ten­der Funk­ti­on und dabei von 1971 bis zu sei­nem Aus­tritt im Jahr 1988 als tech­ni­scher Geschäfts­füh­rer tätig. „Mit Dr. Kampf ver­lie­ren wir eine Per­sön­lich­keit, die unser Unter­neh­men nach innen und außen dau­er­haft geprägt hat, einen Men­schen, der in der Beleg­schaft und über das Unter­neh­men hin­aus gro­ßen Respekt erfuhr“, so Nor­bert Siebels und Moritz Böcking, Geschäfts­füh­rer der Klasmann-Deilmann-Grup­pe. „Er lei­te­te unser Unter­neh­men mit gro­ßem Enga­ge­ment und Weit­blick und trug damit maß­geb­lich zu unse­rem Erfolg bei.“

Dr. Hans-Ger­hard Kampf wur­de am 17. Novem­ber 1923 gebo­ren, pro­mo­vier­te in Inge­nieurs­wis­sen­schaf­ten und trat – noch zu Leb­zei­ten unse­res Unter­neh­mens­grün­ders Georg Klasmann – am 16. Juli 1956 in die dama­li­ge Hese­per Torf­werk GmbH ein. In einer Anek­do­te über das Bewer­bungs­ge­spräch mit Dr. Kampf wird Georg Klasmann mit den Wor­ten zitiert: „Es war alles in Ord­nung, nur, dass er noch nach der Arbeits­zeit gefragt hat, gibt mir doch zu den­ken. Aber ich glau­be, er ist wohl brauch­bar!“ Dr. Kampf lei­te­te zunächst das tech­ni­sche Büro und wur­de am 26. Sep­tem­ber 1961 zum Pro­ku­ris­ten bestellt, zu einer Zeit also, als der Maschi­nen­bau zu einem wesent­li­chen Geschäfts­feld des Unter­neh­mens zähl­te. Da er der ers­te Mit­ar­bei­ter mit Dok­tor­ti­tel im Unter­neh­men war, wur­de er schon bald nur noch „der Dok­tor“ genannt.

Dr. Kampf in den frü­hen 1960er Jah­ren auf dem Weg nach Schott­land.

1971 wur­de die Unter­neh­mens­grup­pe neu struk­tu­riert und in Klasmann Wer­ke GmbH umfir­miert. Am 29. Juni des Jah­res berief man Dr. Kampf in die Geschäfts­füh­rung. Von 1972 bis 1988 gehör­te er über­dies dem Auf­sichts­rat der Torf­for­schung GmbH an und ver­trat von 1972 bis 1988 als Mit­glied der Deut­schen Gesell­schaft für Moor- und Torf­kun­de (DGMT) die Inter­es­sen der deut­schen Tor­f­in­dus­trie und ‑wis­sen­schaft im Vor­stand der Inter­na­tio­nal Peat Socie­ty (heu­te Inter­na­tio­nal Peat­land Socie­ty, IPS). Am 30. Juni 1988 schied Dr. Kampf aus unse­rem Unter­neh­men aus und trat in den wohl­ver­dien­ten Ruhe­stand. In einer der Abschieds­re­den jener Tage hieß es aner­ken­nend über die Art und Wei­se, wie Dr. Kampf sei­ne Mei­nung äußer­te: „Sie lässt gemes­sen auf sich war­ten, frap­piert, wenn sie kommt, durch geruh­sa­me Klar­heit und ver­blüfft oft durch unbe­küm­mer­te Direkt­heit.“

Die spä­te­ren Geschäfts­füh­rer Ernst Siebels und Dr. Hans-Ger­hard Kampf (rechts) auf dem Flug nach Schott­land.

Die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter unse­res Unter­neh­mens schätz­ten ihn für sei­ne mensch­li­che Grö­ße, sei­ne humor­vol­le Art und sei­ne uner­schüt­ter­li­che Gelas­sen­heit. Bei sei­ner Ver­ab­schie­dung wird auch die­ser Cha­rak­ter­zug betont, der „mit­ent­schei­dend für dei­ne Erfol­ge war. Das ist dei­ne Beliebt­heit bei den Mit­ar­bei­tern im Betrieb und der Respekt, den man dir ent­ge­gen­bringt. Das wird z. B. dadurch deut­lich, dass fast alle Mit­ar­bei­ter, wenn sie von dir reden, nicht etwa Dr. Kampf zitie­ren, son­dern sagen: „Gao doch nao de Dok­ter” oder „de Dok­ter heff sägt”.

Wir bewah­ren Dr. Hans-Georg Kampf ein ehren­des Andenken.