Geen onderdeel van een categorie

21.01.2019
Dirk Röse
0 Comments

Go orga­nic. We go ahead.

IPM 2019: Klasmann-Deilmann bringt öko­lo­gi­schen Gar­ten­bau vor­an | Zer­ti­fi­ziert durch Ecocert® | Netz­mit­tel für öko­lo­gi­schen Anbau | Grow­coon mit Dis­pen­ser und Bio­zu­las­sung | Neue Mög­lich­kei­ten für Pres­stopf­sub­stra­te | Sub­stra­te für Bee­ren­obst | Dün­ger für Wein­bau und Hop­fen

Der Absatz von Gemü­se, Obst und Kräu­tern aus öko­lo­gi­schem Anbau hat ein hohes Niveau erreicht. Der Bedarf steigt wei­ter, ein Ende die­ser erfreu­li­chen Ent­wick­lung ist nicht abzu­se­hen. Auch für Klasmann-Deilmann zählt der Bio-Bereich zu den fest eta­blier­ten Markt­seg­men­ten. Als füh­ren­der Pro­du­zent von Bio-Sub­stra­ten über­nimmt das Unter­neh­men dabei eine zen­tra­le Rol­le auf den ers­ten Stu­fen der Wert­schöp­fungs­ket­te.

Neu: Zer­ti­fi­ziert durch Ecocert®

Ange­sichts des wei­ter stei­gen­den Bedarfs an Bio-Sub­stra­ten vor allem im inter­na­tio­na­len Bereich hat Klasmann-Deilmann die Bio-Zer­ti­fi­zie­rung neu aus­ge­rich­tet. Mit Beginn des Jah­res 2019 wur­de die Pro­duk­ti­on von Bio-Sub­stra­ten der inter­na­tio­na­len Kon­troll­stel­le Ecocert® unter­stellt. Ecocert® prüft und zer­ti­fi­ziert seit­her die der­zeit mehr als 200 Rezep­tu­ren für Bio-Sub­stra­te von Klasmann-Deilmann nach Maß­ga­be der EU Öko­ver­ord­nung. Da die Ecocert®-Group eine inter­na­tio­nal ope­rie­ren­de Zer­ti­fi­zie­rungs­stel­le mit hohem Bekannt­heits­grad ist, erwar­tet Klasmann-Deilmann einen wei­te­ren Zuge­winn an Ver­trau­en bei inter­na­tio­na­len Part­nern und Kun­den.

Neu: Netz­mit­tel für den öko­lo­gi­schen Anbau

Klasmann-Deilmann führt für alle Bio-Sub­stra­te ein neu­es, hoch­ef­fek­ti­ves Netz­mit­tel auf Basis von pflanz­li­chen Roh­stof­fen ohne Ten­si­de ein. Das Netz­mit­tel:

  • erleich­tert die Erst­be­feuch­tung von Topf­sub­stra­ten und Pres­stopf­sub­stra­ten im öko­lo­gi­schen Anbau
  • ver­bes­sert die Bewäs­se­rung im Anstau­ver­fah­ren, ins­be­son­de­re bei der Kul­tur von Topf­kräu­tern
  • ver­ein­facht das Was­ser­ma­nage­ment und ver­bes­sert damit die Kul­tur­füh­rung im Gar­ten­bau­be­trieb
  • ermög­licht eine tro­cke­ne­re Kul­tur­füh­rung und ver­min­dert den Druck boden­bür­ti­ger Pilz­in­fek­tio­nen

Neu: Grow­coon mit eige­nem Dis­pen­ser und Bio­zu­las­sung

Der Grow­coon fin­det welt­weit einen ste­tig wach­sen­den Kun­den­kreis in ver­schie­de­nen Gar­ten­bau­seg­men­ten. Das Anzucht­sys­tem bewährt sich vor allem in der Bewur­ze­lung von Steck­lin­gen, bei der Wei­ter­kul­tur von Jung­pflan­zen aus Invi­tro und beim Ein­satz in hydro­po­ni­schen Sys­te­men. Wesent­li­che Vor­tei­le in der Jung­pflan­zen­an­zucht mit Grow­coon sind die kür­ze­ren Kul­tur­zei­ten, gesun­de Jung­pflan­zen, sta­bi­le­re Wur­zel­bal­len und – ins­be­son­de­re bei emp­find­li­chen Steck­lin­gen – die gerin­ge­ren Aus­fall­ra­ten.

Ver­füg­bar sind zahl­rei­che Stan­dard- und Spe­zi­al­grö­ßen sowie dazu pas­sen­de Anzuchtplatten/Trays, sodass der Grow­coon in allen gän­gi­gen Ver­meh­rungs­sys­te­men und unter­schied­li­chen Trays ein­ge­setzt wer­den kann. Ein spe­zi­ell auf den Grow­coon abge­stimm­ter Dis­pen­ser wird nun vom nie­der­län­di­schen Unter­neh­men Flier Sys­tems ange­bo­ten. Der den Tray­füll­li­ni­en vor­ge­schal­te­te Dis­pen­ser über­nimmt die auto­ma­ti­sche Plat­zie­rung der Grow­coons in die jewei­li­gen Trays. Eine manu­el­le Bestü­ckung bleibt wei­ter­hin mög­lich.

Der Grow­coon ist ein bio­lo­gisch abbau­ba­rer Plug mit einer fle­xi­blen und offe­nen Struk­tur. Beim Ein­satz in Ver­meh­rungs­sys­te­men hält der Grow­coon das Anzucht­sub­strat zusam­men und bil­det in die­ser Kom­bi­na­ti­on einen sta­bi­len Wur­zel­bal­len. Er besteht aus lebens­mit­tel­ech­ten Kom­po­nen­ten und trägt das „OK Compost“-Siegel ent­spre­chend EN 13432. Dies bedeu­tet u. a., dass der Grow­coon kei­ne Schad­stoff­ri­si­ken für Kul­tur, Mensch und Umwelt birgt und kei­ne schäd­li­chen Rück­stän­de hin­ter­lässt.

Zuletzt wur­de der Grow­coon in die „Dutch Input List“ der nie­der­län­di­schen Bio Kon­troll­orga­ni­sa­ti­on Skal auf­ge­nom­men. Hier­bei han­delt es sich um eine Betriebs­mit­tel­lis­te, in der Pro­duk­te gelis­tet wer­den, die in der nie­der­län­di­schen Bio-Land­wirt­schaft ein­ge­setzt wer­den dür­fen. Damit ent­spricht der Grow­coon auch der euro­päi­schen Bio-Ver­ord­nung.

Der Grow­coon ist ein Pro­dukt der nie­der­län­di­schen Maan Bio­Ba­sed Pro­duc­ts B.V. Die welt­wei­ten Ver­triebs­rech­te des Grow­coons lie­gen bei der Klasmann-Deilmann-Grup­pe.

Neu: Bewähr­te Pres­stopf­sub­stra­te in neu­er Zusam­men­set­zung

Mit der erfolg­rei­chen Kom­bi­na­ti­on aus durch­fro­re­nem Schwarz­torf und der Holz­fa­ser GreenFibre ent­stand die Grund­la­ge zu einer neu­en Genera­ti­on von Pres­stopf­sub­stra­ten. Gal­ten bis­lang allein schwarz­torf­ba­sier­te Rezep­tu­ren als siche­re Vor­aus­set­zung für sta­bi­le Pres­stöp­fe, so kön­nen nun sogar zusätz­li­che Vor­tei­le durch die Nut­zung alter­na­ti­ver Aus­gangs­stof­fe erzielt wer­den. Die Zumi­schung von bis zu 20 % einer spe­zi­ell abge­sieb­ten, fei­nen GreenFibre führt bei hoher Sub­strat­aus­beu­te zu einer noch grö­ße­ren Sta­bi­li­tät der Pres­stöp­fe und redu­ziert zugleich das Sub­strat­ge­wicht. Das auf die­se Wei­se zusam­men­ge­setz­te Sub­strat „Pot­grond H 85 mit GreenFibre“ (Rezep­tur 078) zählt mitt­ler­wei­le zu den Stan­dards im Sor­ti­ment der Pres­stopf­sub­stra­te bei Klasmann-Deilmann.

Auch der Ein­satz bal­ti­scher Roh­stof­fe hat sich durch­ge­setzt, da er leich­te­re Pres­stopf­sub­stra­te ermög­licht und zu eben­so guten Kul­tur­er­geb­nis­sen führt. So ver­fügt das Pres­stopf­sub­strat „Pot­grond H 50 mit GreenFibre“ neben einem hohen Anteil an Holz­fa­sern auch über einen spe­zi­ell auf­be­rei­te­ten „Blocking“-Weißtorf, der sich im Pres­stopf mit den Holz­fa­sern ver­netzt und auf die­se Wei­se für eine opti­ma­le Pres­stopf-Sta­bi­li­tät beim auto­ma­ti­schen Aus­pflan­zen sorgt. Die gleich­zei­tig erhöh­te Luft­ka­pa­zi­tät sorgt für eine ver­bes­ser­te Wur­zel­ent­wick­lung.

Pres­stöp­fe als bewähr­tes Kul­tur­sys­tem blei­ben auch in Zukunft von gro­ßer Bedeu­tung für den Bereich der Gemü­se­jung­pflan­zen. Die Lie­fer­si­cher­heit von Pres­stopf­sub­stra­ten ist auf­grund der neu­en Roh­stof­fe lang­fris­tig gege­ben. Für 2019 haben bereits wei­te­re Groß­kun­den von Klasmann-Deilmann ange­kün­digt, auf Pres­stopf­sub­stra­te mit GreenFibre umzu­stei­gen.

Neu: Spe­zi­al­sub­stra­te zur siche­ren Kul­tur von Bee­ren­obst

Mit Blick auf die inter­na­tio­nal wei­ter stei­gen­de Nach­fra­ge nach soge­nann­ten „Soft Fruits“ hat Klasmann-Deilmann ein kom­pak­tes Sor­ti­ment an Spe­zi­al­sub­stra­ten für die siche­re Anzucht und die ertrag­rei­che Wei­ter­kul­tur von Kul­tur­bee­ren­obst in Töp­fen und Con­tai­nern ent­wi­ckelt. Es beinhal­tet pra­xis­er­prob­te Sub­strat­lö­sun­gen vor allem für Erd­bee­ren, Blau­bee­ren, Him­bee­ren, Hei­del­bee­ren und Johan­nis­bee­ren in Con­tai­nern auf Basis der Roh­stof­fe Torf, Kokos, GreenFibre und Per­li­te.

Für die Kul­tur in Con­tai­nern oder in sub­strat­ge­füll­ten Rin­nen ste­hen die Sub­stra­te „TS 4 Bee­ren­obst mit Per­li­te“ (Rezep­tur 496) und „TS 4 Bee­ren­obst mit GreenFibre“ (Rezep­tur 497) zur Ver­fü­gung. Außer­dem wird mit dem „Con­tai­ner­sub­strat 3 Bee­ren­obst Kokos“ (Rezep­tur 237) eine Mischung ohne Torf­an­tei­le ange­bo­ten. Die Sub­strat­mi­schung „TS1 Anzucht Bee­ren­obst“ (Rezep­tur 881) wur­de spe­zi­ell für die Jung­pflan­zen­an­zucht ent­wi­ckelt. Die Sub­stra­te sind hin­sicht­lich ihrer pH-Wer­te und der Nähr­stoff­ver­sor­gung exakt auf die Ansprü­che von Bee­ren­obst aus­ge­legt. So ver­fü­gen sie über chela­ti­sier­te Spu­ren­ele­men­te, um ins­be­son­de­re eine siche­re Eisen­ver­sor­gung zu gewähr­leis­ten.

Uns war wich­tig, ein Sub­strat­pro­gramm auf­zu­le­gen, das zu siche­ren Kul­tur­er­geb­nis­sen führt“, sagt Horst Kup­schus, Geschäfts­füh­rer der Klasmann-Deilmann Euro­pe GmbH. „Im Blick hat­ten wir dabei auch Gar­ten­bau­be­trie­be, die neu in die­ses Seg­ment ein­stei­gen. Für sie ist ein ver­läss­li­ches Sub­strat von umso grö­ße­rer Bedeu­tung.“

Klasmann-Deilmann bie­tet Gar­ten­bau­be­trie­ben eine umfas­sen­de Bera­tung zu allen Details der Kul­tur von Bee­ren­obst. „Dies gilt auch für Betrie­be, die der­zeit erst mit dem Gedan­ken spie­len, zukünf­tig Bee­ren­obst anzu­bau­en“, so Kup­schus. „Unse­re Fach­leu­te haben einen Leit­fa­den ver­fasst, in dem die wich­tigs­ten Fak­ten zusam­men­ge­tra­gen wur­den. Damit bie­ten wir eine gute Ent­schei­dungs­hil­fe und erleich­tern den Ein­stieg.“ Das Hand­buch in der Rei­he der „Green­No­tes“ ver­mit­telt Basis­wis­sen zu Anbau, Kul­tur­füh­rung, Sub­strat­ein­satz und Dün­gung für einen erfolg­rei­chen Start in die Bee­ren­obst­kul­tur.

Neu: Memon-Dün­ger­ty­pen für Wein­bau und Hop­fen

Das durch Klasmann-Deilmann ver­trie­be­ne Memon-Dün­ger­sor­ti­ment wur­de in der Pro­dukt­li­nie ORGEVIT um neue Spe­zi­al­dün­ger für den Ein­satz im Wein- und Hop­fen­an­bau erwei­tert. Die Dün­ger­for­mu­lie­run­gen sind auf die jewei­li­gen Bedürf­nis­se der Kul­tu­ren zuge­schnit­ten und ver­fü­gen über einen hohen Anteil orga­ni­scher Sub­stanz zur lang­fris­ti­gen Erhal­tung der Boden­frucht­bar­keit.

  • ORGEVIT Mg ist ein orga­nisch-mine­ra­li­scher Dün­ger, der die Magne­si­um­ver­sor­gung der Böden ver­bes­sert. In Reb­kul­tu­ren wirkt er der Sti­el­läh­me ent­ge­gen.
  • ORGEVIT N ist ein orga­nisch-mine­ra­li­scher Dün­ger für Kul­tu­ren mit höhe­rem Stick­stoff- und Schwe­fel­be­darf. Im Wein­bau redu­ziert eine gute Schwe­fel­ver­sor­gung die Anfäl­lig­keit für Botry­tis und kann zur Geschmacks­ver­bes­se­rung bei­tra­gen.
  • ORGEVIT Minus-P ist ein orga­nisch-mine­ra­li­scher Dün­ger mit gerin­gem P-Gehalt für eine umwelt­scho­nen­de, bedarfs­ge­rech­te Dün­gung auf gut ver­sorg­ten Stand­or­ten gemäß den Vor­ga­ben der Dün­ger­ver­ord­nung.
  • ORGEVIT Basis ist der kos­ten­güns­ti­ge rein orga­ni­sche Uni­ver­sal­dün­ger mit aus­ge­wo­ge­nem Nähr­stoff­ver­hält­nis.