Uncategorized @lv

05.04.2017
Kim Karotki

Florabella wird 60

Qua­li­täts­er­de seit 1957

Klasmann-Deilmann fei­ert Geburts­tag: Unse­re Qua­li­täts­er­de „Florabella“ wird in die­sem Jahr 60 – eine Rück­schau in Schlag­lich­tern.

1957 – Geburts­stun­de

Es begann im Jahr 1957. Am 5. April mel­de­te die Hese­per Torf­wer­ke GmbH beim Deut­schen Patent- und Mar­ken­amt für Waren und Dienst­leis­tun­gen „Florabella“ als Wort­mar­ke an. Unse­re Pro­dukt­li­nie für den Hob­by­gärt­ner war aus der Tau­fe geho­ben.

Für den End­ver­brau­cher wer­den seit­her Blu­men- und Pflan­zen­er­den von Florabella pro­du­ziert und auf dem euro­päi­schen Markt ver­trie­ben. Damit Hob­by­gärt­ner Freu­de an ihren Pflan­zen haben, unter­stützt Florabella sie bei der Pfle­ge. Sie sorgt für opti­ma­les Wachs­tum der Pflan­zen, ob im Haus oder Gar­ten. Von Erden für den Bio­be­darf über Pflanz- oder Aus­saat­er­de, Erden für spe­zi­el­le Pflan­zen wie Grün­pflan­zen-, Rosen- oder Kak­te­en­er­de bis hin zu Dekor­rin­de und Grab­er­de deckt Florabella heu­te ein wei­tes Spek­trum ab.

Hohe Qua­li­tät

Bes­te Roh­stof­fe, aus­ge­such­te Zuschlag­stof­fe und hoch­wer­ti­ge Dün­ger sor­gen für eine opti­ma­le und stets gleich­blei­bend hohe Qua­li­tät. Die ver­schie­de­nen Rezep­tu­ren sind exakt auf die Bedürf­nis­se der jewei­li­gen Pflan­zen abge­stimmt.

Ein Mei­len­stein in Sachen Nach­hal­tig­keit wur­de 1991 geschaf­fen. Unter dem Dach von Florabella führ­te Klasmann-Deilmann in die­sem Jahr Kom­pos­ter­den ein. Wir reagier­ten damit auf das gestei­ger­te Umwelt­be­wusst­sein der Hob­by­gärt­ner und der Erfolg gab uns Recht. Auch heu­te gibt es ent­spre­chen­de Pro­duk­te, die den Fokus auf Nach­hal­tig­keit set­zen, wie bei­spiels­wei­se „Florabella Blu­men­er­de aus 100 % nach­wach­sen­den Roh­stof­fen“.

Mar­ke­ting

Nicht immer sah Florabella so aus wie heu­te. Noch Ende der 1970er Jah­re prang­te auf der Ver­pa­ckung das dama­li­ge Klasmann-K. Im Jahr 1993 erfolg­te ein Relaunch: Fort­an war der grü­ne schwarz-weiß umran­de­te, leicht ver­spiel­te Schrift­zug auf gel­bem Hin­ter­grund für Florabella prä­gend.

Zudem schmück­te eine geöff­ne­te, mit Blu­men­er­de gefüll­te Hand die Ver­pa­ckung. Die Hand ist inzwi­schen ein Relikt ver­gan­ge­ner Zei­ten. Doch der cha­rak­te­ris­ti­sche Schrift­zug blieb bis heu­te. Durch den Ver­zicht auf die schwarz-wei­ße Umran­dung wirkt das heu­ti­ge Erschei­nungs­bild schlich­ter und moder­ner.

Hier gelan­gen Sie zu unse­rem Florabella-Sor­ti­ment.