So nah waren Sie perfekten  Gurken noch nie.

Gegen einen Über­schuss an Ammonium …

Vie­le Warm­haus­ge­mü­se­ar­ten in Erd­pres­stöp­fen, ins­be­son­de­re aber ver­edel­te Gur­ken, zei­gen bei Anzucht mit orga­ni­scher Dün­gung in den ers­ten Kul­tur­wo­chen gele­gent­lich aus­ge­präg­te Blatt­rand­chlo­ro­sen, ver­min­der­tes Wur­zel­wachs­tum und eine all­ge­mei­ne Wuchs­hem­mung. Als Haupt­ur­sa­che wird eine zu hohe Ammo­ni­um­ver­sor­gung der Jung­pflan­zen ange­nom­men, die beson­ders im Früh­jahr auf­tritt, wenn die Luft­tem­pe­ra­tu­ren schnel­ler stei­gen als die Bodentemperaturen.

Im öko­lo­gi­schen Anbau mit orga­ni­scher Dün­gung ist dies ein bekann­tes Pro­blem, da bei ver­min­der­ter Mine­ra­li­sa­ti­on der orga­ni­sche Stick­stoff im Sub­strat nicht schnell genug in Nitrat umge­wan­delt wer­den kann. Das Ammo­ni­um-Nitrat-Ver­hält­nis wird dadurch für die Jung­pflan­ze ungüns­tig, Sym­pto­me durch Ammo­ni­um­über­schuss sind die Folge.

… hilft nur ein Plus an Ideen

Die neue Bio Pot­g­rond Inno­va­ti­on für Gur­ken­jung­pflan­zen in Presstöpfen

Klasmann-Deilmann hat die­ses Pro­blem mit einer Neu­ent­wick­lung im Seg­ment Bio Pot­g­rond gelöst. Durch den Ein­satz unse­rer Holz­fa­ser GreenFibre® und unse­rer inno­va­ti­ven fer­men­tier­ten Holz­fa­ser TerrAktiv® FT in Bio Pot­g­rond H wird die Sub­strat­struk­tur im Pres­stopf posi­tiv ver­än­dert und

dadurch eine ver­bes­ser­te Sauer­stoff­ver­sor­gung des Wur­zel­rau­mes erreicht. Die Mine­ra­li­sa­ti­on im Bio Pot­g­rond H ist damit auch bei ungüns­ti­gen kli­ma­ti­schen Bedin­gun­gen gesi­chert, so dass der Jung­pflan­ze immer aus­rei­chend Nitrat aus den orga­ni­schen Dün­gern zur Ver­fü­gung steht.

Gut war es bereits, jetzt ist es noch besser

Vergleich Presstopferde Gurke

Nährstoffgehalte_Presstopferde_Gurke_Vergleich.jpg

Im Ver­gleich: Nähr­stoff­ge­hal­te im Sub­strat 3 Wochen nach Kul­tur­be­ginn. Die Nitrat­ge­hal­te im neu­en Bio Pot­g­rond H sind deut­lich ver­bes­sert (dun­kel­grü­ne Säulen).

70% alter­na­ti­ve Aus­gangs­stof­fe – 100% Zuverlässigkeit

Das neu ent­wi­ckel­te Bio Pot­g­rond H ermög­licht zudem eine Tor­f­re­duk­ti­on bei Pres­stopfer­den von bis zu 70 %. Durch Zuga­be eines spe­zi­el­len Sta­bi­li­sa­tors blei­ben die Erd­pres­stöp­fe bis zu einer Kan­ten­län­ge von 10 cm aus­rei­chend sta­bil und sind damit auch für die mecha­ni­sche Pflan­zung geeig­net. Umfang­rei­che Pra­xis­ver­su­che zei­gen die Wirk­sam­keit die­ses inno­va­ti­ven Sub­strat­kon­zep­tes mit deut­lich bes­ser aus­ge­färb­ten, wüch­si­gen Jungpflanzen.

Gurkenpflanzen Vergleich

Mit flüs­si­ger Nach­dün­gung auch eine fes­te Grö­ße bei Toma­te, Papri­ka & Co.

Neben ver­edel­ten Gur­ken lässt sich die Pflan­zen­qua­li­tät auch bei Toma­ten, Papri­ka, Auber­gi­nen und ande­ren Warm­haus­pflan­zen – sowohl als ver­edel­te oder samen­ge­zo­ge­ne Jung­pflan­ze – ver­bes­sern. Um eine gute Stick­stoff­ver­sor­gung wäh­rend der Kul­tur­dau­er zu gewähr­leis­ten, soll­te bei Kul­tu­ren in Bio Pot­g­rond H eine flüs­si­ge Nach­dün­gung erfolgen. 

Tomaten

Paprika

Aubergine

Alle Vor­tei­le des neu­en Bio Pot­g­rond H auf einen Blick:

Presstopferde Gurke Vorteile

Unab­hän­gi­ge Zer­ti­fi­ka­te und Ver­ord­nun­gen sind hier die Norm

Alle Bio Pot­g­rond Sub­stra­te von Klasmann-Deilmann für den öko­lo­gi­schen Anbau ent­spre­chen der Ver­ord­nung (EG) Nr. 834/2007 sowie der Durch­füh­rungs­ver­ord­nung (EG) Nr. 889/2008, Anhang I, kon­trol­liert durch Ecocert®. Alle Aus­gangs­stof­fe und orga­ni­schen Dün­ger sind „GMO-frei“ und wer­den regel­mä­ßig auf Rück­stän­de unter­sucht. Klasmann-Deilmann ist zudem nach der nie­der­län­di­schen RHP-Norm zer­ti­fi­ziert (www​.rhp​.nl).

RHP Horticulture