Unternehmen

18.02.2021
Skadi Menne
0 Kommentare

Klasmann-Deilmann unter­stützt For­de­rung der Branchenverbände

Bun­des­wei­te Öff­nung ab dem 1. März soll Waren­ver­sor­gung zum Start der Gar­ten­sai­son sichern

 

(ZVG/BHB/VDG/FDF/Landgard/BGI/IVG)

Der Früh­ling steht in den Start­lö­chern und mit den stei­gen­den Tem­pe­ra­tu­ren zieht es die Men­schen nach drau­ßen in ihre Gär­ten. Des­halb begrü­ßen die Pro­du­zen­ten von Blu­men, Pflan­zen und Gehöl­zen sowie der gärt­ne­ri­sche Fach­han­del, die Bau­märk­te, Flo­ris­tik­fach­ge­schäf­te und ihre Zulie­fe­rer die Ent­wick­lung in eini­gen Bun­des­län­dern, hin­sicht­lich der Öff­nungs­mög­lich­kei­ten für Gar­ten­cen­ter, Ein­zel­han­dels­gärt­ne­rei­en und Bau­märk­te mit ange­schlos­se­nem Gar­ten­cen­ter. Gleich­zei­tig for­dern der Zen­tral­ver­band Gar­ten­bau e.V. (ZVG), der Han­dels­ver­band Heim­wer­ken, Bau­en und Gar­ten e. V. (BHB), der Ver­band Deut­scher Gar­ten-Cen­ter e. V. (VDG), der Fach­ver­band Deut­scher Flo­ris­ten Bun­des­ver­band e. V. (FDF), die Land­gard eG, der Ver­band des Deut­schen Blu­men- Groß- und Import­han­dels e. V. (BGI) und der Indus­trie­ver­band Gar­ten (IVG) e. V. die bun­des­wei­te Öff­nung des Fach­han­dels zum 1. März, um Ein­kaufs­strö­me zu ent­zer­ren und eine flä­chen­de­cken­de Ver­sor­gung zu gewährleisten.

Der Lock­down und die seit Mona­ten ein­ge­schränk­ten Mög­lich­kei­ten der Frei­zeit­ge­stal­tung sind eine enor­me Belas­tung für die Men­schen in Deutsch­land. Mit dem nahen­den Früh­ling wird des­halb der Wunsch nach einer sinn­stif­ten­den Tätig­keit im siche­ren Zuhau­se stark anstei­gen. Bereits jetzt zeich­net sich ab, dass die in den kom­men­den Wochen erwar­te­te Nach­fra­ge über den Bestell- und Abhol-Ser­vice des gärt­ne­ri­schen Fach­han­dels, der Bau­märk­te und Flo­ris­tik­fach­ge­schäf­te nicht mehr dar­stell­bar sein wird. Hin­zu kommt, dass die im Lebens­mit­tel­ein­zel­han­del gän­gi­gen Aktio­nen zum Start der Gar­ten­sai­son in Erman­ge­lung an Alter­na­ti­ven zu einem regel­rech­ten Run auf die Ver­kaufs­stel­len füh­ren könn­ten. Eine Öff­nung von Gar­ten­cen­tern, Ein­zel­han­dels­gärt­ne­rei­en und Bau­märk­ten kann hier für Ent­zer­rung sor­gen, zumal die­se auf­grund ihrer ört­li­chen Gege­ben­hei­ten sowie ihrer selbst auf­er­leg­ten sehr stren­gen Hygie­ne­maß­nah­men einen ver­gleichs­wei­se siche­ren Ein­kauf ermöglichen.

Die gärt­ne­ri­schen Betrie­be, Bau­märk­te, der gärt­ne­ri­sche Fach­han­del und Flo­ris­tik­fach­ge­schäf­te in Deutsch­land berei­ten sich seit Wochen auf die Früh­jahrs­sai­son vor und benö­ti­gen drin­gend Pla­nungs­si­cher­heit. Ver­kaufs­stel­len und Pro­du­zen­ten brau­chen jetzt ein poli­ti­sches Signal, um in die Pla­nung für eine Wie­der­eröff­nung gehen und die Waren­ver­füg­bar­keit sicher­stel­len zu können.

Die Ver­bän­de ste­hen wei­ter­hin hin­ter den wich­ti­gen Pan­de­mie­schutz­maß­nah­men, um die Infek­ti­ons­krank­heit COVID-19 zu kon­trol­lie­ren, unter­strei­chen ZVG, BHB, VDG, FDF, Land­gard, BGI und IVG. Eine zeit­na­he bun­des­wei­te Öff­nung von Gärt­ne­rei­en, Bau­märk­ten, gärt­ne­ri­schem Fach­han­del und Flo­ris­tik­fach­ge­schäf­ten kann aber hel­fen, die Akzep­tanz der Lock­down-Maß­nah­men in der Bevöl­ke­rung zu erhal­ten und wie­der zu erhöhen.