Unternehmen

01.10.2018
Dirk Röse

Glo­bal Play­er

Klasmann-Deilmann ver­ab­schie­det Geschäfts­füh­rer Nor­bert Siebels

Die Klasmann-Deilmann GmbH hat ihren lang­jäh­ri­gen Geschäfts­füh­rer Nor­bert Siebels ver­ab­schie­det. Den Rah­men einer fest­li­chen Ver­an­stal­tung nutz­ten Ver­wal­tungs­rat, Beleg­schaft und Weg­ge­fähr­ten sowie Gäs­te aus Poli­tik und Wirt­schaft, um sei­ne Ver­diens­te zu wür­di­gen.

Du bist ein Glo­bal Play­er und hast Klasmann-Deilmann zum Glo­bal Play­er gemacht.“ Bern­hard Alte­vers, Mit­glied des Ver­wal­tungs­ra­tes, blick­te in der Lau­da­tio zurück auf die Zeit seit 1990. „Du hast Res­sour­cen gesi­chert, Fabri­ken gebaut, Pro­duk­ti­ons­ge­sell­schaf­ten über­nom­men und Ver­triebs­ge­sell­schaf­ten gegrün­det.“

Nur weni­ge Mona­te nach der Fusi­on der Klasmann Wer­ke und der C. Deilmann-Torf­be­trie­be war Nor­bert Siebels im Mai 1990 als Lei­ter der Pro­dukt­ent­wick­lung in die neu gegrün­de­te Klasmann-Deilmann GmbH ein­ge­tre­ten. Noch im sel­ben Jahr berief ihn der Auf­sichts­rat zum Geschäfts­füh­rer. Unter sei­ner Lei­tung wur­de 1991 Klasmann-Deilmann Ire­land erwor­ben, wur­den die ers­ten zukunft­wei­sen­den Lie­fer­ver­trä­ge über Roh­stof­fe aus Litau­en geschlossen.1993 folg­te der Ein­stieg in den Roh­stoff­han­del über Bol Peat, 1996 wur­de das Pot­grond Cen­trum im Rot­ter­da­mer Hafen in Betrieb genom­men, 2000 erwarb Klasmann-Deilmann ers­te Betei­li­gun­gen an den litaui­schen Pro­duk­ti­ons­ge­sell­schaf­ten in Silu­te und Lau­ke­sa. Im Jahr 2001 wur­de die Ver­triebs­ge­sell­schaft Klasmann-Deilmann Asia Paci­fic in Sin­ga­pur gegrün­det. Die Torf­be­trie­be im litaui­schen Eze­r­e­lis folg­ten im Jahr 2005, eben­so Klasmann-Deilmann Bel­gi­um und Klasmann-Deilmann Brug­ge. Im Jahr 2010 wur­de die gro­ße Fabrik 4 in Silu­te ein­ge­weiht. Um die Ver­sor­gung mit Weiß­torf lang­fris­tig zu sichern, erwarb Klasmann-Deilmann im Jahr 2011 umfang­rei­che Res­sour­cen in Lett­land und grün­de­te Klasmann-Deilmann Lat­via. Im sel­ben Jahr gin­gen Klasmann-Deilmann Aus­tria und Klasmann-Deilmann Ame­ri­cas als Ver­triebs­ge­sell­schaf­ten an den Start, seit 2012 gehört Klasmann-Deilmann Pol­s­ka zu 100 % zu Klasmann-Deilmann. 2013 folg­te Klasmann-Deilmann Chi­na, 2015 Klasmann-Deilmann Euro­pe. Par­al­lel dazu wur­den in vie­len Län­dern Ver­trä­ge mit eigen­stän­di­gen Ver­triebs­part­nern geschlos­sen, die den Absatz von Kul­tur­sub­stra­ten exklu­siv in ein­zel­nen Märk­ten über­nah­men. Im Lau­fe der Jah­re ent­stand so ein Netz­werk, das heu­te die gan­ze Welt umspannt.

Auch die sei­tens Poli­tik und Umwelt­schutz­ver­bän­den erho­be­ne For­de­rung, zur Sub­stra­ther­stel­lung neben Torf auch Alter­na­ti­ven zu nut­zen, setz­te Klasmann-Deilmann früh­zei­tig um. 1991 nah­men die ers­ten Kom­pos­tie­rungs­an­la­gen den Betrieb auf. Seit 2010 pro­du­ziert Klasmann-Deilmann eige­ne Holz­fa­sern, inzwi­schen betreibt das Unter­neh­men fünf Holz­fa­ser­an­la­gen. In die­sem Zusam­men­hang gelang früh­zei­tig der Ein­stieg in das Seg­ment der Bio-Sub­stra­te, in dem Klasmann-Deilmann füh­rend ist.

Glo­bal den­ken und len­ken, das liegt dir im Blut“, fass­te Bern­hard Alte­vers zusam­men. „Auf die­se Wei­se hast du Klasmann-Deilmann ein­mal rund um den Glo­bus geführt und an vie­len Orten ver­an­kert. Das unter­neh­me­ri­sche Wachs­tum war bei dir in guten Hän­den. Glo­bal len­ken und lokal han­deln, das liegt dir eben­so im Blut. Du warst nie der­je­ni­ge, der vom grü­nen Tisch aus die unter­neh­me­ri­schen Geschi­cke in der gan­zen Welt lenk­te. Du warst unter­wegs, warst zu Besuch bei Toch­ter­ge­sell­schaf­ten und Ver­triebs­part­nern, warst vor Ort, warst mit­ten­drin. Du warst nicht nur Glo­bal Play­er, son­dern immer auch Local Play­er. Du wuss­test, der Erfolg von Klasmann-Deilmann ist eng ver­knüpft mit dem Erfolg sei­ner Geschäfts- und Ver­triebs­part­ner. Du wuss­test, Erfolg braucht Prä­senz, Erfolg braucht Dia­log.“

Die­ses Stich­wort griff Kazi­mie­ras Kamins­kas als Mana­ging Direc­tor der litaui­schen Pro­duk­ti­ons­ge­sell­schaft Klasmann-Deilmann Silu­te und Mit­glied des Exe­cu­ti­ve Com­mit­tee der Unter­neh­mens­grup­pe auf: „Sie waren von Anfang an bei der Ent­wick­lung unse­rer Orga­ni­sa­tio­nen in Litau­en und Lett­land dabei, waren in den Auf­bau der Pro­duk­ti­ons­stand­or­te invol­viert. Sie haben im Jahr 1991 mit Klasmann-Deilmann die ers­ten Schrit­te ins Bal­ti­kum gemacht, waren am Erwerb der litaui­schen Gesell­schaf­ten Silu­te, Lau­ke­sa, Gedri­mai und Eze­r­e­lis maß­geb­lich betei­ligt. Die umfang­rei­chen Invest­ments z. B. für den Bau neu­er Fabri­ken wur­den eben­falls unter Ihrer Ver­ant­wor­tung durch­ge­führt. Sie haben uns mit vol­ler Inten­si­tät unter­stützt, uns immer den rich­ti­gen Rat gege­ben, die Orga­ni­sa­ti­on zur Wei­ter­ent­wick­lung vor­an­ge­trie­ben.“

Mar­tin Schlich­ter, Prä­si­dent der Indus­trie- und Han­dels­kam­mer Osnabrück/Emsland/Grafschaft Bent­heim wies auf das lang­jäh­ri­ge, hohe Enga­ge­ment von Nor­bert Siebels hin, dar­un­ter mehr als fünf­zehn Jah­re als Mit­glied des IHK-Prä­si­di­ums: „In die­ser Rol­le hast du die Arbeit unse­rer IHK aktiv mit­ge­stal­tet – statt sie bloß pas­siv zu beglei­ten. Das galt in ers­ter Linie für das wich­ti­ge The­ma der wirt­schafts­po­li­ti­schen Rah­men­be­din­gun­gen, aber auch für The­men wie Ener­gie, Umwelt und Nach­hal­tig­keit. Beson­ders enga­giert hast du dich im Finanz­aus­schuss des Prä­si­di­ums. Hier hast du mit dei­nem gro­ßen Wis­sen und dei­nem schar­fen ana­ly­ti­schen Ver­stand wich­ti­ge Bei­trä­ge geleis­tet. Auf dem Feld der Nach­hal­tig­keit durf­ten wir im Übri­gen am inten­sivs­ten von dei­nem Wis­sens­vor­sprung pro­fi­tie­ren. Jeder hier weiß, wie sehr dir das The­ma per­sön­lich am Her­zen liegt und wie fort­ge­schrit­ten die Nach­hal­tig­keits­stra­te­gie von Klasmann-Deilmann ist. Ich dan­ke dir im Namen unse­rer IHK sehr herz­lich für dei­nen Ein­satz.“

Schließ­lich ergriff Nor­bert Siebels das Wort und zeich­ne­te anhand alter Fotos sei­ne Geschich­te mit den Klasmann Wer­ken seit den 1950er Jah­ren und mit der Klasmann-Deilmann GmbH ab 1990 nach. „Als ers­tes Stich­wort zu mei­nem Abschied ist mir ‚Dank­bar­keit‘ ein­ge­fal­len. Ich bin sehr, sehr dank­bar für 28 wun­der­ba­re Jah­re bei Klasmann-Deilmann. Ich nut­ze die tol­le Gele­gen­heit, all jenen zu dan­ken, die mit mir für den Erfolg unse­res Unter­neh­mens gear­bei­tet haben. Wir haben vie­le Stun­den mit­ein­an­der ver­bracht, haben gemein­sam sehr viel bewegt, wir haben Klasmann-Deilmann zum Welt­markt­füh­rer gemacht und die­se Posi­ti­on Jahr für Jahr ver­tei­digt. Von allem war etwas dabei: Span­nung und Aben­teu­er, Action und Dra­ma, ziem­lich viel Come­dy und sogar etwas Fan­ta­sy und Sci­ence-Fic­tion. Ich wer­de das alles sehr ver­mis­sen. Klasmann-Deilmann war für mich immer mehr als nur ein Arbeits­platz. Klasmann-Deilmann war ein wich­ti­ger Teil mei­nes Lebens.“ In sehr per­sön­li­chen Wor­ten dank­te er sei­nen Weg­be­glei­tern und wünsch­te der neu­en Geschäfts­füh­rung aus Moritz Böcking und Bernd Weh­ming „all­zeit viel Erfolg und viel Glück.“

Ange­reist waren Gäs­te aus mehr als zwan­zig Natio­nen auf der gan­zen Welt. Im Anschluss an die offi­zi­el­le Fei­er bot das neue Inno­va­ti­on Cen­ter der Klasmann-Deilmann GmbH ein fest­li­ches Ambi­en­te, das vie­le nutz­ten, um sich per­sön­lich von Nor­bert Siebels zu ver­ab­schie­den.