Unternehmen

31.03.2021
Skadi Menne
0 Kommentare

Füh­rend in Grün­kom­post und alter­na­ti­ven Ausgangsstoffen

Klasmann-Deilmann und Olde Bol­haar ver­ein­ba­ren Joint Venture

Die Unter­neh­men Klasmann-Deilmann und Olde-Bol­haar bün­deln ihre Akti­vi­tä­ten im Bereich Kom­post und arbei­ten zukünf­tig mit einer gemein­sa­men Gesell­schaft. Das Joint Ven­ture soll in den kom­men­den Jah­ren zum füh­ren­den Anbie­ter von sub­strat­fä­hi­gem Grün­kom­post und wei­te­ren Substratausgangs­stoffen ent­wi­ckelt werden.

Rück­wir­kend zum 1. Janu­ar 2021 erwirbt die Klasmann-Deilmann-Grup­pe jeweils 50 % Unter­neh­mens­an­tei­le an der Olde Bol­haar Eco-Ser­vice GmbH mit Sitz in Gildehaus/Bad Bent­heim sowie an der Olde Bol­haar Eco-Ser­vice B.V. mit Sitz in Zel­hem und Dui­ven. Gleich­zei­tig bringt Klasmann-Deilmann ihre eige­nen Kom­pos­tie­rungs­an­la­gen in Gees­te und Dör­pen in die Gesell­schaf­ten der Olde-Bol­haar-Grup­pe ein. Geführt wird das Unter­neh­men zukünf­tig durch Chris­tia­an Olde Bol­haar, geschäfts­füh­ren­der Gesell­schaf­ter der Olde-Bol­haar-Grup­pe, und Ted Vol­leb­regt, Geschäfts­füh­rer der Klasmann-Deilmann Bene­lux B.V.

In Deutsch­land, in den Nie­der­lan­den und in vie­len ande­ren Län­dern steigt der Bedarf an hoch­wer­ti­gem Sub­strat­kom­post“, sagen Moritz Böcking und Bernd Weh­ming, Geschäfts­füh­rer der Klasmann-Deilmann-Grup­pe. „Gemein­sam wer­den wir die­sen Geschäfts­be­reich nun kräf­tig aus­bau­en und auf alle wesent­li­chen Gar­ten­bau­märk­te in Nord­west­eu­ro­pa aus­deh­nen. Für Klasmann-Deilmann ist die jetzt getä­tig­te Trans­ak­ti­on ein Schritt von stra­te­gi­scher Bedeu­tung. Bis 2025 wol­len wir den Anteil an nach­wach­sen­den Roh­stof­fen in unse­ren grup­pen­wei­ten Sub­strat­ab­sät­zen auf 30 % erhö­hen. Das Joint Ven­ture trägt maß­geb­lich dazu bei, unse­re Roh­stoff­res­sour­cen dahin­ge­hend zu erwei­tern und den stei­gen­den Bedarf an Sub­strat­kom­post für unse­re Kul­tur­sub­stra­te zu sichern.“

Olde Bol­haar und Klasmann-Deilmann ver­bin­det eine jah­re­lan­ge enge und erfolg­rei­che Zusam­men­ar­beit“, so Chris­tia­an Olde Bol­haar. „Wir schät­zen die gemein­sa­me Inno­va­ti­ons­kraft und den gemein­sa­men hohen Qua­li­täts­an­spruch. Unser Ziel ist es, das Joint Ven­ture in den nächs­ten Jah­ren zum füh­ren­den Anbie­ter von sub­strat­fä­hi­gem Grün­kom­post und wei­te­ren alter­na­ti­ven Sub­strat­aus­gangs­stof­fen in Nord­west­eu­ro­pa aus­zu­bau­en. Ins­be­son­de­re der Stand­ort Dui­ven ist dabei auf­grund der Erweiterungs­möglichkeiten für die Pro­duk­ti­on nach­wach­sen­der Roh­stof­fe für die Sub­stra­t­in­dus­trie und der für die Logis­tik güns­ti­gen Lage von stra­te­gi­scher Bedeutung.“

Ted Vol­leb­regt ergänzt: „Die Ent­wick­lun­gen im euro­päi­schen Gar­ten­bau und in der Sub­strat­bran­che schaf­fen eine soli­de Aus­gangs­ba­sis für unse­re gemein­sa­men Akti­vi­tä­ten. Wir füh­ren unse­re jewei­li­gen Kom­pe­ten­zen und Stär­ken zusam­men und kön­nen Syn­er­gien nut­zen. Auf die­se Wei­se stel­len wir sicher, dass der zuneh­men­de Men­gen­be­darf an orga­ni­schen und qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­gen Aus­gangs­stof­fen für die Her­stel­lung von Kul­tur­sub­stra­ten schon bald in noch deut­lich grö­ße­rem Umfang bedient wer­den kann.“