Karriere

13.12.2016
Dirk Röse

Klasmann-Deilmann als TOP-Aus­bil­dungs­be­trieb zer­ti­fi­ziert

Wir bie­ten jun­gen Men­schen eine fun­dier­te Aus­bil­dung. Die För­de­rung von Nach­wuchs­kräf­ten im Rah­men einer aner­kann­ten Berufs­aus­bil­dung oder eines dua­len Stu­di­ums gehört seit vie­len Jah­ren zu den sehr erfolg­rei­chen Maß­nah­men im Bereich Human Resour­ces unse­res Unter­neh­mens. Nun ist Klasmann-Deilmann von der IHK Osna­brück-Ems­land-Graf­schaft Bent­heim als TOP-Aus­bil­dungs­be­trieb zer­ti­fi­ziert wor­den.

IHK-Geschäfts­füh­rer Mar­co Graf war eigens ange­reist, um Moritz Böcking als zustän­di­gem Geschäfts­füh­rer von Klasmann-Deilmann die Urkun­de zu über­rei­chen. Wäh­rend des dazu anbe­raum­ten Pres­se­ter­mins sag­te Böcking: „Wir sind sehr stolz auf die­se Aus­zeich­nung. Sie ehrt die vie­len Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen, die sich kon­ti­nu­ier­lich und mit gro­ßem Ein­satz um unse­re Aus­zu­bil­den­den küm­mern.“ Mar­co Graf wies dar­auf hin, dass das Zer­ti­fi­kat „nicht ver­schenkt“ wer­de, son­dern im Vor­feld ein zwei­stu­fi­ges Ver­fah­ren durch­lau­fen wer­den muss. Über die for­mal-gesetz­li­chen Vor­ga­ben hin­aus gehe es z. B. um eine ein­ge­hen­de Befra­gung durch die IHK und eine zusätz­li­che Prü­fung durch eine unab­hän­gi­ge exter­ne Instanz. Geprüft wird dabei u. a., wie nied­rig die Quo­te von Aus­bil­dungs­ab­brü­chen ist. Graf nann­te Klasmann-Deilmann in die­sem Zusam­men­hang einen „Vor­zei­ge­be­trieb“. „Mit Blick auf zurück­ge­hen­de Schü­ler­zah­len ist das Zer­ti­fi­kat ein gro­ßes Plus im Wer­ben um die bes­ten Nach­wuchs­kräf­te. Es zeigt den jun­gen Men­schen, dass sie in Ihrem Unter­neh­men eine Top Aus­bil­dung erhal­ten, die der Grund­stein für eine erfolg­rei­che beruf­li­che Zukunft ist“, beton­te Graf.

Bene­dikt Kossen, Lei­ter unse­rer Human Resour­ces, zeig­te sich eben­falls erfreut über die­sen Erfolg. „Die Aus­zeich­nung wird uns dabei hel­fen, auch zukünf­tig immer wie­der Aus­zu­bil­den­de zu fin­den, die gut zu unse­rem Unter­neh­men pas­sen.“ In die­sem Zusam­men­hang wur­de die Initia­ti­ve unse­res Stu­den­ten Lars Wortel­bo­er gewür­digt, der die Zer­ti­fi­zie­rung von Klasmann-Deilmann vor­ge­schla­gen hat­te. Mar­co Graf sag­te, es sei ver­mut­lich das ers­te Mal, dass ein sol­cher Vor­schlag aus dem Kreis der Aus­zu­bil­den­den kom­me.

Auf die Fra­ge der Pres­se nach den Erfolgs­fak­to­ren von Klasmann-Deilmann führ­te Moritz Böcking aus, dass die inter­na­tio­na­le Aus­rich­tung sehr zur Attrak­ti­vi­tät unse­res Unter­neh­mens bei­tra­ge. „Völ­lig zu Recht schlie­ßen jun­ge Men­schen dar­auf, dass Ihnen dadurch viel­fäl­ti­ge Ent­wick­lungs­mög­lich­kei­ten sowie lang­fris­ti­ge beruf­li­che Per­spek­ti­ven offen ste­hen und dass sie es mit einem zuver­läs­si­gen Arbeit­ge­ber zu tun haben, der auch in drei­ßig, vier­zig Jah­ren noch erfolg­reich am Markt ist.“ Bene­dikt Kossen füg­te hin­zu, dass jun­ge Men­schen ver­stärkt nach der Nach­hal­tig­keit eines Aus­bil­dungs­be­trie­bes fra­gen. „Hier haben wir uns gut auf­ge­stellt, indem wir all unse­re Akti­vi­tä­ten sehr trans­pa­rent kom­mu­ni­zie­ren.“ Moritz Böcking ergänz­te: „Bewer­be­rin­nen und Bewer­ber wol­len ein­ge­bun­den sein in den Zweck eines Unter­neh­mens, ganz gleich, ob es sich um einen Aus­bil­dungs­platz, ein Stu­di­um oder bereits um eine Fest­an­stel­lung han­delt. Und genau das erle­ben sie bei Klasmann-Deilmann: Jeder weiß, was wir wol­len und wohin wir wol­len, und eben­so weiß jeder, dass der eige­ne Bei­trag dazu unge­mein wich­tig ist.“

Verleihung IHK TOP-Ausbildungsbetrieb

Freu­ten sich über die Aus­zeich­nung: (v. l.) Bene­dikt Kossen, Tan­ja Arens, Moritz Böcking, Mar­co Graf, Lars Wortel­bo­er.

Ins­ge­samt beschäf­tigt Klasmann-Deilmann in Deutsch­land durch­schnitt­lich 25 jun­ge Frau­en und Män­ner, die sich zu Indus­trie­kauf­leu­ten, Fachinformatikern/innen, Kauf­leu­ten für Mar­ke­ting­kom­mu­ni­ka­ti­on, Baugeräteführern/innen, Elektronikern/innen für Betriebs­tech­nik oder zu Industriemechanikern/innen aus­bil­den las­sen. Die Zer­ti­fi­zie­rung als TOP-Aus­bil­dungs­be­trieb gilt für die kom­men­den vier Jah­re, danach kann sie erneu­ert wer­den.

Am Ende des Pres­se­ter­mins zeig­te sich ein Medi­en­ver­tre­ter erstaunt: „Das klingt wirk­lich gut.“ Und Moritz Böcking konn­te ergän­zen: „Das ist auch gut!“

 

Hören Sie hier den Radio­bei­trag der Ems-Vech­te-Wel­le (Quel­le: www​.ems​vech​te​wel​le​.de). Wir bedan­ken uns für die freund­li­che Geneh­mi­gung.