Unternehmen

24.02.2021
Skadi Menne
0 Kommentare

Effi­zi­en­te, nach­hal­ti­ge und wider­stands­fä­hi­ge Lebensmittelsysteme

Füh­ren­de EU-Par­la­men­ta­rie­rin der Farm-To-Fork-Stra­te­gie unter­stützt moder­nen Gar­ten­bau als Schlüs­sel zur nach­hal­ti­gen Lebens­mit­tel­pro­duk­ti­on – Webi­nar von Gro­wing Media Euro­pe (GME)

Die vir­tu­el­le Ver­an­stal­tung fand am 28. Janu­ar im Rah­men einer GME-Webi­nar-Rei­he statt, die ins­be­son­de­re auf den EU Green Deal fokus­siert ist. Die Kon­fe­renz punk­te­te mit hoch­ka­rä­ti­gen Spre­cherln, dar­un­ter MdEP Ulri­ke Mül­ler, Moritz Böcking, Geschäfts­füh­rer bei Klasmann-Deilmann, und All­an Buck­well, For­schungs­di­rek­tor bei der RISE Foun­da­ti­on. Beglei­tet wur­de die Ver­an­stal­tung durch Ceci­lia Luet­ge­bru­ne, Gene­ral­se­kre­tä­rin der GME, und mode­riert von Chris Davies, Seni­or Advi­sor bei Rud Pedersen.

In den Dis­kus­sio­nen wur­de erör­tert, wel­che Ambi­tio­nen die EU Farm-To-Fork-Stra­te­gie ver­folgt und wie der moder­ne Gar­ten­bau zu deren Zie­len bei­trägt, ins­be­son­de­re in Bezug auf:

  • Sicher­heit und Qua­li­tät in der Ernährungswirtschaft
  • Kli­ma­neu­tra­li­tät
  • Effi­zi­en­te Nut­zung von Ressourcen
  • Wie­der­her­stel­lung der Artenvielfalt

Gemein­sa­mer Nen­ner der Redner*innen war die Not­wen­dig­keit inno­va­ti­ver Kul­tur­tech­ni­ken, um effi­zi­en­te, nach­hal­ti­ge und wider­stands­fä­hi­ge Nah­rungs­mit­tel­sys­te­me für alle Euro­pä­er zu gewährleisten:

Die Euro­pa­ab­ge­ord­ne­te Ulri­ke Mül­ler sag­te, dass „der moder­ne Gar­ten­bau das Poten­zi­al hat, zum Eck­pfei­ler der nach­hal­ti­gen Lebens­mit­tel­pro­duk­ti­on zu wer­den. Er trägt dazu bei, den Druck auf Kli­ma und Öko­sys­te­me zu redu­zie­ren.“ Moritz Böcking stimm­te dem zu: „Auf­grund des Kli­ma­wan­dels wer­den bereits heu­te vie­le Pflan­zen und Lebens­mit­tel unter Glas ange­baut. Im Gewächs­haus wer­den weni­ger Was­ser, weni­ger Pes­ti­zi­de und weni­ger Dün­ge­mit­tel gebraucht.” Und Prof. All­an Buck­well fass­te zusam­men: „Es besteht kein Zwei­fel, dass der Gar­ten­bau aus Grün­den der Ernäh­rung und der Gesund­heit an Bedeu­tung zuneh­men wird.“