Unternehmen | Kompetenzen

14.01.2020
Nadine John
0 Kommentare

Digi­tel­ling the future of hor­ti­cul­tu­re

Klasmann-Deilmann for­ciert Digi­ta­li­sie­rung im Pro­duk­ti­ons­gar­ten­bau

Mit Kun­den eine digi­ta­le Per­spek­ti­ve ent­wi­ckeln

Klasmann-Deilmann bringt die Digi­ta­li­sie­rung im Pro­duk­ti­ons­gar­ten­bau vor­an. Im Rah­men der Inter­na­tio­na­len Pflan­zen­mes­se (IPM) 2020 stellt das Unter­neh­men IT-Lösun­gen vor, die Pro­zes­se zwi­schen Gar­ten­bau­be­trieb und Sub­stra­ther­stel­ler ver­ein­fa­chen und Kun­den zusätz­li­che Vor­tei­le brin­gen.

Wachs­tum und Pflan­ze blei­ben ana­log“, so Geschäfts­füh­rer Moritz Böcking. „Gleich­zei­tig pro­fi­tie­ren Gar­ten­bau­be­trie­be von den Vor­tei­len der Digi­ta­li­sie­rung. Kauf­män­ni­sche Vor­gän­ge wer­den beschleu­nigt, logis­ti­sche Pro­zes­se trans­pa­ren­ter und gar­ten­bau­li­che Ver­fah­ren steu­er­ba­rer. Auf die­sem Weg geht Klasmann-Deilmann vor­an.“

In die­sem Zusam­men­hang hat das Unter­neh­men eine Rei­he von digi­ta­len Anwen­dun­gen ent­wi­ckelt, die jetzt im Kun­den­kreis aus­ge­rollt wer­den. Zu den IT-Lösun­gen gehö­ren u. a. ein Web­shop, ein Tracking Tool sowie eine Moni­to­ring- und Con­sul­ting-Platt­form.

  • Der Web­shop von Klasmann-Deilmann ermög­licht die Online-Bestel­lung von Kul­tur­sub­stra­ten. Das per­so­na­li­sier­te Kun­den­kon­to des jewei­li­gen Gar­ten­bau­be­triebs beinhal­tet die Daten frü­he­rer Auf­trä­ge und ermög­licht auf die­ser Basis Neu­be­stel­lun­gen mit nur weni­gen Klicks.
  • Das Tracking Tool von Klasmann-Deilmann zeigt den Sta­tus aktu­el­ler Bestel­lun­gen an und infor­miert über den vor­aus­sicht­li­chen Zeit­punkt der Anlie­fe­run­gen.
  • Die Online-Platt­form Log & Sol­ve von Klasmann-Deilmann dient der Beob­ach­tung und Aus­wer­tung von Kul­tur­pa­ra­me­tern (Moni­to­ring) und der dar­auf auf­bau­en­den Bera­tung zur Kul­tur­füh­rung im betrieb­li­chen All­tag (Con­sul­ting). Log & Sol­ve trägt dazu bei, die Effi­zi­enz des genutz­ten Kul­tur­ver­fah­rens zu stei­gern und Aus­fall­ra­ten zu sen­ken. Dazu wer­den wesent­li­che Kul­tur­pa­ra­me­ter wie Nähr­stoff­ge­hal­te und Sub­strat­feuch­te kon­ti­nu­ier­lich erfasst und auto­ma­ti­sier­te Sta­tus­mel­dun­gen über die jewei­li­ge Kul­tur erstellt. Auf Basis der gesam­mel­ten Daten kön­nen uner­wünsch­te Ent­wick­lun­gen in der Kul­tur­füh­rung schnell erkannt und abge­wen­det wer­den. Die Fach­leu­te von Klasmann-Deilmann ste­hen dafür online als Bera­ter zur Ver­fü­gung.

Die Ver­voll­stän­di­gung gar­ten­bau­li­cher Pro­zes­se durch digi­ta­le Lösun­gen ist die Zukunft“, so Geschäfts­füh­rer Bernd Weh­ming. „Mit unse­ren IT-Anwen­dun­gen kön­nen wir unse­ren Kun­den bereits in der Gegen­wart einen digi­ta­len Mehr­wert bie­ten.“

Dar­über hin­aus wird es in abseh­ba­rer Zeit mög­lich sein, die lau­fen­den Vor­gän­ge in Gar­ten­bau­be­trie­ben auf der gan­zen Welt digi­tal zu erfas­sen und aus­zu­wer­ten. Fach­leu­te von Klasmann-Deilmann kön­nen dann von Deutsch­land aus in Echt­zeit Kun­den zwi­schen Chi­na, Frank­reich und Chi­le online bera­ten.

Gleich­zei­tig nimmt die Ver­net­zung zu“, so Bernd Weh­ming. „Moder­ne Unter­neh­men ver­fü­gen über breit gefä­cher­te Daten, die ihren vol­len Nut­zen erst dann ent­fal­ten, wenn sie mit den Daten wei­te­rer Unter­neh­men ver­knüpft wer­den, um ein gemein­sa­mes Ziel zu errei­chen.“ Zukünf­tig wer­den sich Sub­stra­ther­stel­ler, Dün­ger­lie­fe­rant, Topf­pro­du­zent, Maschi­nen­bau­un­ter­neh­men und der ein­zel­ne Gar­ten­bau­be­trieb digi­tal ver­net­zen. Das geschäft­li­che Mit­ein­an­der bezieht sich dann auf das Gesamt­pa­ket der betrieb­li­chen Aus­stat­tung, bei dem alle Kom­po­nen­ten auf­ein­an­der abge­stimmt wer­den.

  „Die Akzep­tanz einer digi­ta­len Lösung ent­schei­det sich am Kun­den­nut­zen“, so Moritz Böcking. „Wir laden unse­re Kun­den dazu ein, den Weg der Digi­ta­li­sie­rung mit uns gemein­sam zu gehen. Die IPM bie­tet eine her­vor­ra­gen­de Gele­gen­heit, um mit­ein­an­der ins Gespräch zu kom­men, Ide­en aus­zu­tau­schen und eine gemein­sa­me digi­ta­le Per­spek­ti­ve zu ent­wi­ckeln.“