Unternehmen | Kompetenzen | Nachhaltigkeit

17.06.2021
Skadi Menne
0 Kommentare

Aus­zeich­nung für den Growcoon

Der Grow­coon ist bei vie­len gro­ßen Gar­ten­bau­un­ter­neh­men fest eta­bliert. Der welt­wei­te Bedarf an dem inno­va­ti­ven Anzucht­sys­tem steigt wei­ter deut­lich an. Mit dem „Pro­gres­siv Grow­coon“ ist seit einem Jahr die zwei­te Genera­ti­on auf dem Markt, die schnel­ler abbau­bar und damit eine will­kom­me­ne Alter­na­ti­ve für zahl­rei­che neue Kun­den ist. Nun wur­de der „Pro­gres­siv Grow­coon“ von der Orga­ni­sa­ti­on „OK Bio­de­grad­able SOIL“ als „bio­lo­gisch abbau­bar“ zer­ti­fi­ziert. Pro­duct Mana­ge­rin Fran­zis­ka Craay­van­ger berich­tet, wie­so die Aus­zeich­nung so wich­tig ist.

Fran­zis­ka, was bedeu­tet das Zer­ti­fi­kat „OK Bio­de­grad­able SOIL“?

Fran­zis­ka: Durch die­ses Zer­ti­fi­kat wird von exter­ner Stel­le bestä­tigt, dass der Pro­gres­siv Grow­coon im gewach­se­nen Boden voll­stän­dig bio­lo­gisch abbau­bar ist und dabei nach­weis­lich kei­nen nega­ti­ven Ein­fluss auf die Umwelt und das Boden­le­ben hat.

Wie läuft so eine Zer­ti­fi­zie­rung ab?

Fran­zis­ka: Das Qua­li­täts­ma­nage­ment-Team des Pro­du­zen­ten Maan Bio­ba­sed Pro­ducts küm­mert sich um den gesam­ten Pro­zess. Es hat den Über­blick dar­über, wel­che Zer­ti­fi­ka­te für den Grow­coon wich­tig sein kön­nen und tritt dann mit den Zer­ti­fi­zie­rungs­stel­len in Kon­takt. In die­sem Fall setz­te sich das Team mit OK Bio­de­grad­able SOIL“, die mit dem TÜV Aus­tria zusam­men­ar­bei­ten, in Verbindung.

Das Unter­neh­men führ­te ver­schie­de­ne Tests mit dem Pro­gres­siv Grow­coon durch, um fest­zu­stel­len, ob er sich in einem bestimm­ten Zeit­raum kom­plett zer­setzt und dabei kei­ne nega­ti­ven Aus­wir­kun­gen auf das Boden­le­ben oder die Umwelt auf­tre­ten. Die­ser Pro­zess dau­er­te ein Jahr. Jetzt ver­fü­gen wir über eine unab­hän­gi­ge Bestä­ti­gung dar­über, dass unser Pro­dukt den Anfor­de­run­gen entspricht.

Und was genau wur­de gemessen?

Fran­zis­ka: Bei dem Test wird das frei­ge­setz­te CO2 gemes­sen und mit einem Refe­renz­wert ver­gli­chen. Anhand die­ser Mes­sung kann dann fest­ge­stellt wer­den, wie viel Pro­zent sich von dem Koh­len­stoff, aus dem der Grow­coon besteht, in CO2 zer­set­zen. Das Unter­neh­men führ­te noch vie­le wei­te­re Tests unter den unter­schied­lichs­ten Bedin­gun­gen aus, um am Ende ein zuver­läs­si­ges Ergeb­nis zu erzielen.

Was kam dabei heraus?

Fran­zis­ka: Das Ergeb­nis ist sehr gut. Es wur­de nach­ge­wie­sen, dass sich 96 % des ver­wen­de­ten Koh­len­stoffs zu CO2 zer­set­zen und der Grow­coon somit bio­lo­gisch abbau­bar ist. Auch wur­de deut­lich, dass kei­ne Rück­stän­de im Boden blei­ben, da sich der Pro­ges­siv Grow­coon voll­stän­dig in CO2 und Was­ser zer­setzt. Das ist für unse­re Kun­den sowie den Ver­brau­cher wichtig.

Gilt das Zer­ti­fi­kat für jedes Land?

Fran­zis­ka: Prin­zi­pi­ell kann das Zer­ti­fi­kat über­all ver­wen­det wer­den und den Kun­den als Nach­weis vor­ge­legt wer­den. Der TÜV ist zwar nicht in jedem Land die übli­che Zer­ti­fi­zie­rungs­stel­le, genießt aber welt­weit hohe Anerkennung.

Die Ver­triebs­teams von Klasmann-Deilmann freu­en sich sehr über das Zer­ti­fi­kat, weil sie wes­sen, wie wich­tig es ist. Wir haben über ein Jahr dar­auf gewar­tet, und kön­nen nun noch mehr Kun­den von unse­rem Grow­coon über­zeu­gen – bes­ser geht es kaum.

Das sind wirk­lich gute Nach­rich­ten. Dan­ke, dass du dir die Zeit genom­men hast.