"Wir suchen den Dialog mit Ihnen."

„Unser Unternehmen ist immer in Bewegung.“

Zu den kürzesten Wegen in der Kommunikation zählt der Blog. Unsere Partner und Freunde, Kunden und Lieferanten, unsere aktiven, ehemaligen und zukünftigen Mitarbeiter sowie Stakeholder im weitesten Sinne erreichen wir auf diesem Wege zeitnah und im angemessenen Umfang. Wir haben viel zu erzählen. Unser Unternehmen ist immer in Bewegung und daran wollen wir Sie teilhaben lassen.

Wir freuen uns über Ihr Feedback über die Kommentarfunktion oder per E-Mail. Dankbar sind wir auch für Anregungen zu Themen, über die Sie hier gerne etwas lesen möchten.

Unternehmen

Vor 95 Jah­ren wur­de der Kabel­kran über die Ems gespannt

16.12.2016 | Autor: Kim Karotki | 0 Kommentare

Kleiner Exkurs in die Klasmann-Deilmann-Historie


Im Winter 1921 wurde in Meppen ein sogenannter Kabelkran über die Ems gespannt. Dieser stellte die Anbindung des Heseper Torfwerks an den Emshafen Meppen sicher, für das Unternehmen damals sozusagen das Tor zur Welt.

Nach dem 1. Weltkrieg war die Feldbahnverbindung nach Meppen unumgänglich für das Heseper Torfwerk, wollte es dauerhaft expandieren. Denn aufgrund der zu erwartenden Reparationszahlungen war die erhoffte Bahnverbindung von Meppen nach Ter Apel in ungewisse Ferne gerückt. Der Emshafen Meppen verfügte über einen Gleisanschluss, ebenso konnte hier aber auch auf Lkws oder Schiffe umgeladen werden. Voraussetzung für diese Anbindung war, die Ems zu überqueren.

Zwar gab es zur Überquerung der Ems eine Holzbrücke, doch für eine Feldbahn war sie nicht stabil genug und zu steil. Eine tragfähige Feldbahnbrücke wäre teuer gewesen: Die Ems hatte für Schiffe stets passierbar zu sein. Aufgrund des Hochwassers hätte eine Brücke mindestens 15 Meter hoch sein müssen. Zudem wäre für die Feldbahn der Bau von langen Rampen notwendig gewesen, da diese nur geringe Steigungen überwinden kann.

Eine Alternative hätte eine Transportseilbahn bieten können. Ein Vorbild gab es beim Torfwerk „Torfverwertung Dykerhoff“ im Poggenmoor bei Neustadt am Rübenberge (niedersächsische Stadt zwischen Hannover und Bremen). Doch die Seilbahn des Heseper Torfwerks hätte eine Strecke von mehr als zehn Kilometer überbrücken müssen. Neben dem Anschaffungspreis wären die Unterhaltungskosten nicht zu tragen gewesen.

Ein Seilkran als wirtschaftlichste Lösung


Deshalb stellte der Bau einer Werkbahn mit alternativer Emsquerung die wirtschaftlichste Lösung des Problems dar. Nach dem Ende des Krieges machte Georg Klasmann auf dem Holzlagerplatz eines Sägewerks in Haltern eine entscheidende Entdeckung: Quer über den Platz war ein Stahlseil gespannt, über das eine Laufkatze lief. Mit einem Flaschenzug und einer Greifzange konnte sie das Holz anheben und transportieren.

Für das Heseper Torfwerk war die Lösung gefunden: Ein Seilkran sollte die beladenen Werkbahnwaggons an das östliche Emsufer bringen und die Torfprodukte im Emshafen entladen.

2016-12-15-bb-historie_kabelkranKurzerhand wurde mit dem Werkbahnbau begonnen und der Auftrag für die Konstruktion eines Seilkrans vergeben. Und zwar an die Pohlig AG aus Köln. Das Unternehmen des deutschen Ingenieurs Julius Pohlig hatte bereits 1908 die erste Kabinen-Seilbahn für den öffentlichen Personentransport der Welt in Hongkong sowie 1913 die Seilbahn auf den Zuckerhut in Rio de Janeiro konstruiert und Weltruhm erlangt.

Allein das Tragseil des Krans in Meppen – wegen seines Querschnitts von 6,5 Zentimetern „Kabel“ genannt – wog bei einer Länge von 155 Metern 5,5 Tonnen. Zwischen zwei 20 Meter hohen Seilstützen wurde es im Winter 1921 über die Ems gespannt. Ein 70 Tonnen schweres Spanngewicht sorgte dafür, dass das stählerne Tragseil gespannt blieb und verhinderte ein Überbelasten durch zu schwere Ladegewichte.

Mit der Umstellung des Versands auf Lkw-Transport in Containern und Straßenrollern über Groß Hesepe und Dalum zum Bahnhof Osterbrock ab 1969 wie auch der Einrichtung von Verladeeinrichtungen im Werk selbst wurde der Kabelkran 1971 überflüssig und am 31. März 1974 zusammen mit den dazugehörigen Verladeanlagen am Ostufer abgebrochen.
Zurück

Wir schreiben für Sie

Das Redaktionsteam unseres Blogs bereitet Nachrichten und Themen aus den verschiedenen Bereichen unseres Unternehmens auf. Die Mitglieder der Redaktion stellen wir hier kurz vor. Gerne können Sie die angegebenen E-Mail-Adressen für ein Feedback, weitergehende Informationen und Fragen sowie für Themenvorschläge nutzen.

dirk_roese_chefredakteur_klasmann-deilmann

Redaktion Unternehmen

Dirk Röse | Head of Corporate Communications
moc.n1501210183namli1501210183ed-nn1501210183amsal1501210183k@ese1501210183or.kr1501210183id1501210183

Dirk Röse ist seit 2004 bei Klasmann-Deilmann und leitet die Unternehmenskommunikation. In unserem Blog schreibt er hauptsächlich Beiträge, die das Geschehen im Unternehmen betreffen.

Redaktion Kompetenzen

Hermann Limbers | Head of Advisory Service & Quality Management
moc.n1501210183namli1501210183ed-nn1501210183amsal1501210183k@sre1501210183bmil.1501210183nnamr1501210183eh1501210183

Hermann Limbers gehört seit 1983 zu Klasmann-Deilmann. Im Rahmen der Produktentwicklung hat er u. a. maßgeblich die Sortimente an litauischen Substraten und unserer Bio-Substrate aufgebaut. Heute setzt er Schwerpunkte in der internationalen Kundenberatung und im Qualitätsmanagement. Unser Blog profitiert immer wieder von seinem einzigartigen Know-how bei rohstoff- und produktbezogenen Themen.

Redaktion Karriere

Kim Karotki | Corporate Communications
moc.n1501210183namli1501210183ed-nn1501210183amsal1501210183k@ikt1501210183orak.1501210183mik1501210183

Seit 2015 verantwortet Kim Karotki vielfältige Aufgaben in der internen Kommunikation von Klasmann-Deilmann. Der journalistische Background kommt ihr immer wieder zugute, z. B. wenn es um die Recherche und Aufbereitung komplexer Themen geht. Für unseren Blog entwickelt sie vor allem Beiträge aus der internen Kommunikation weiter und setzt außerdem einen Schwerpunkt im Bereich Personalentwicklung und Karriere.

Redaktion Nachhaltigkeit

Jan Köbbing  | Sustainability Management
moc.n1501210183namli1501210183ed-nn1501210183amsal1501210183k@gni1501210183bbeok1501210183.naj1501210183

Dr. Jan Köbbing verfolgt bei Klasmann-Deilmann seit 2015 verschiedene Forschungsprojekte z. B. zur Kultivierung von Torfmoosen und zur Renaturierung ehemaliger Gewinnungsflächen. Als Nachhaltigkeitsmanager koordiniert er darüber hinaus unsere Maßnahmen zur Minderung von Emissionen und die Erstellung unserer Klimabilanzen. In unserem Blog schreibt er vor allem Beiträge mit Bezug zur Corporate Social Responsibility.