"Wir suchen den Dialog mit Ihnen."

„Unser Unternehmen ist immer in Bewegung.“

Zu den kürzesten Wegen in der Kommunikation zählt der Blog. Unsere Partner und Freunde, Kunden und Lieferanten, unsere aktiven, ehemaligen und zukünftigen Mitarbeiter sowie Stakeholder im weitesten Sinne erreichen wir auf diesem Wege zeitnah und im angemessenen Umfang. Wir haben viel zu erzählen. Unser Unternehmen ist immer in Bewegung und daran wollen wir Sie teilhaben lassen.

Wir freuen uns über Ihr Feedback über die Kommentarfunktion oder per E-Mail. Dankbar sind wir auch für Anregungen zu Themen, über die Sie hier gerne etwas lesen möchten.

Unternehmen

Tor­fer­satz­fo­rum bei Klasmann-Deilmann

23.06.2016 | Autor: Dirk Röse | 0 Kommentare
Forschungsprojekte zur Torfmooskultivierung

Der Arbeitskreis „Substrate“ im „Niedersächsischen Torfersatzforum“ hat in seiner jüngsten Sitzung über die Perspektiven der Torfmooskultivierung beraten. Dr. Arne Hückstädt vom Industrieverband Garten e. V. (IVG) moderierte die Veranstaltung, zu der mehr als sechzig Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Forschung und Entwicklung, aus der Torf- und Substratindustrie sowie von den Umweltverbänden gekommen waren.

Gastgeber war Klasmann-Deilmann. Unsre Geschäftsführer Moritz Böcking stellte u. a. unsere Aktivitäten im Bereich Nachhaltigkeit und Erneuerbare Energien vor. „Unser Kerngeschäft bleiben die Kultursubstrate, 43 % unserer Produktion sind inzwischen für die Ernährungswirtschaft bestimmt“, führte Böcking aus. Mit Blick auf das eigene Projekt zur Torfmooskultivierung ergänzte er, dass die Zukunft dieses vielversprechenden Substratausgangsstoffes wesentlich von Fördergeldern abhänge, „solange Forschung und Entwicklung kritische Hürden noch nicht überwunden haben.“

torfersatzforum_230616Rainer Lindner von der „Unternehmensberatung Rohstoffe und Substrate“ wies in seinem Beitrag darauf hin, wie wertvoll Torf für die Substratproduktion sei und welche hohen Ansprüche deshalb an die Entwicklung alternativer Ausgangsstoffe gestellt würden. Sein Unternehmen verfolge in diesem Zusammenhang verschiedene Vorhaben zur Nutzung von Rohrkolben, die als Bau- und Dämmstoff bereits gut etabliert seien. Auch für den Einsatz in der Substratproduktion bestehen gute Perspektiven, so Lindner, die in der kommenden Zeit weiter konkretisiert und abgesichert werden müssen. Derzeit gehe er von einer möglichen Ernte von 500 m³ bzw. 20 t pro Hektar bereits ab dem 3. Bewirtschaftungsjahr aus. Eine rentable Nutzung sei ab einer Flächengröße von 10 Hektar auch ohne Fördermittel denkbar.

Michael Emmel von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen stellte die Ergebnisse verschiedener Forschungsprojekte vor, bei denen Torfmoose auf ihre Eignung als Substratausgangsstoff getestet worden waren. Dabei hatte man verschiedene Substratmischungen um unterschiedlich hohe Torfmoosanteile ergänzt und in der Kultur von Cyclamen, Gaultherien und anderen Pflanzen untersucht sowie den üblichen Biotests unterzogen. Das Ergebnis ist ermutigend: Eine Zumischung von bis zu 50 Vol.-% Torfmoos führte durchweg zu sehr guten Kulturergebnissen, nur bei darüber hinaus gehenden Anteilen im Substrat waren leichte Beeinträchtigungen bei verschiedenen Pflanzen festzustellen. Offen blieb jedoch die Frage der Wirtschaftlichkeit der Torfmooskultivierung, so Emmel, vor allem mit Blick auf die noch nicht geklärten Möglichkeiten zur Flächenverfügbarkeit, zur Erntetechnik und zur Hygienisierung.

Ein Team um Greta Gaudig, Matthias Krebs und Sabine Wichmann von der Universität Greifswald hob im Rückblick auf gut 20 Jahre Forschung zur Paludikultur das erfreuliche Wachstum von Torfmoosen hervor, die bereits nach eineinhalb Jahren eine geschlossene Fläche bildeten und Zuwächse von bis zu 8,7 tatro pro Hektar und Jahr aufwiesen. Zu klären blieb nach wie vor die Beschaffung von Saatgut, so Gaudig, um in Zukunft eine Entnahme aus den geschützten Beständen zu umgehen. Schwierig sei auch die Flächenverfügbarkeit, die sich aber durch eine Anerkennung der Torfmooskultivierung als landwirtschaftliche Nutzungsform verbessern könnte. Im Hinblick auf die mit der Etablierung von Paludikulturen verbundenen hohen Kosten gelte es, der Landwirtschaft zusätzliche Anreize zu schaffen, damit die Vorteile der Torfmooskultivierung sich durchsetzen können: Mit der regional verankerten Produktion eines hochwertigen und nachwachsenden Rohstoffes besteche Torfmoos mit deutlich positiven Auswirkungen auf den Klima- und Gewässerschutz sowie die Artenvielfalt.

Jan Köbbing stellte im Anschluss unser eigenes Torfmooskultivierungsprojekt vor, das sich seit einem Dreivierteljahr in der Umsetzungsphase befindet. Zwei Drittel der Flächen sind inzwischen mit den Torfmoosarten Sphagnum palustre und Sphagnum papillosum beimpft, auf insgesamt zehn Hektar sollen die Versuchsflächen noch in diesem Jahr ausgeweitet werden. Beide Sphagnum-Arten sind sehr anpassungsfähig und eignen sich gut als Pionierpflanzen, liefern allerdings nicht so viel Biomasse wie andere Arten. Aus diesem Grund sind produktivere Sorten für die Beimpfung des letzten Drittels vorgesehen. Ein entsprechender Entnahmeantrag bei der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Emsland ist bereits eingereicht. Die bestehenden Areale hätten nach der ersten Beimpfung im vergangenen Herbst den Winter gut überstanden, auch die im Frühjahr ausgebrachten Torfmoosen seien inzwischen etabliert. „Erste Anwachserfolge kann man bereits sehen, die derzeitigen Witterungsbedingungen sind für die Torfmoose ideal“, so Köbbing. Ein Bewässerungssystem wurde auf beiden Projektflächen installiert und wird zurzeit um eine automatische Steuerung ergänzt. Die Flächen werden z. T. über ein offenes Grabensystem, sog. Grüppen, bzw. über Drainagerohre bewässert. Darüber hinaus wird Spendermaterial für Substrattests bei der Landesversuchsanstalt LVG Ahlem vorbereitet.

Bei der anschließenden Ortsbegehung konnten sich die Teilnehmer des Torfersatzforums ein Bild von den verschiedenen Aspekten des Projekts machen.
Zurück

Wir schreiben für Sie

Das Redaktionsteam unseres Blogs bereitet Nachrichten und Themen aus den verschiedenen Bereichen unseres Unternehmens auf. Die Mitglieder der Redaktion stellen wir hier kurz vor. Gerne können Sie die angegebenen E-Mail-Adressen für ein Feedback, weitergehende Informationen und Fragen sowie für Themenvorschläge nutzen.

dirk_roese_chefredakteur_klasmann-deilmann

Redaktion Unternehmen

Dirk Röse | Head of Corporate Communications
moc.n1493319042namli1493319042ed-nn1493319042amsal1493319042k@ese1493319042or.kr1493319042id1493319042

Dirk Röse ist seit 2004 bei Klasmann-Deilmann und leitet die Unternehmenskommunikation. In unserem Blog schreibt er hauptsächlich Beiträge, die das Geschehen im Unternehmen betreffen.

Redaktion Kompetenzen

Hermann Limbers | Head of Advisory Service & Quality Management
moc.n1493319042namli1493319042ed-nn1493319042amsal1493319042k@sre1493319042bmil.1493319042nnamr1493319042eh1493319042

Hermann Limbers gehört seit 1983 zu Klasmann-Deilmann. Im Rahmen der Produktentwicklung hat er u. a. maßgeblich die Sortimente an litauischen Substraten und unserer Bio-Substrate aufgebaut. Heute setzt er Schwerpunkte in der internationalen Kundenberatung und im Qualitätsmanagement. Unser Blog profitiert immer wieder von seinem einzigartigen Know-how bei rohstoff- und produktbezogenen Themen.

Redaktion Karriere

Kim Karotki | Corporate Communications
moc.n1493319042namli1493319042ed-nn1493319042amsal1493319042k@ikt1493319042orak.1493319042mik1493319042

Seit 2015 verantwortet Kim Karotki vielfältige Aufgaben in der internen Kommunikation von Klasmann-Deilmann. Der journalistische Background kommt ihr immer wieder zugute, z. B. wenn es um die Recherche und Aufbereitung komplexer Themen geht. Für unseren Blog entwickelt sie vor allem Beiträge aus der internen Kommunikation weiter und setzt außerdem einen Schwerpunkt im Bereich Personalentwicklung und Karriere.

Redaktion Nachhaltigkeit

Geerd Smidt  | Head of Sustainability Management
moc.n1493319042namli1493319042ed-nn1493319042amsal1493319042k@tdi1493319042ms.dr1493319042eeg1493319042

Dr. Geerd Smidt ist der erste Nachhaltigkeitsmanager bei Klasmann-Deilmann. Seit 2016 bringt er unsere Klimabilanz und Life Cycle Assessments, unsere Maßnahmen zur Minderung von Emissionen und zur verantwortungsvollen Rohstoffgewinnung, Stakeholderdialoge und viele andere Themen mit Nachhaltigkeitsrelevanz weiter voran. In unserem Blog schreibt er vor allem Beiträge mit Bezug zur Corporate Social Responsibility.