"Wir suchen den Dialog mit Ihnen."

„Unser Unternehmen ist immer in Bewegung.“

Zu den kürzesten Wegen in der Kommunikation zählt der Blog. Unsere Partner und Freunde, Kunden und Lieferanten, unsere aktiven, ehemaligen und zukünftigen Mitarbeiter sowie Stakeholder im weitesten Sinne erreichen wir auf diesem Wege zeitnah und im angemessenen Umfang. Wir haben viel zu erzählen. Unser Unternehmen ist immer in Bewegung und daran wollen wir Sie teilhaben lassen.

Wir freuen uns über Ihr Feedback über die Kommentarfunktion oder per E-Mail. Dankbar sind wir auch für Anregungen zu Themen, über die Sie hier gerne etwas lesen möchten.

Karriere

Mit einer Droh­ne Gewin­nungs­men­gen ermit­teln

02.01.2017 | Autor: Kim Karotki | 0 Kommentare

Studierende starten Projekt bei Klasmann-Deilmann


Im Rahmen von Ausbildung und Studium beauftragt Klasmann-Deilmann junge Menschen nach Möglichkeit auch mit außergewöhnlichen Aufgaben. Dazu gehört das aktuelle Drohnenprojekt von fünf Studierenden. Mithilfe neuester Informationstechnik entwickeln sie eine Methode, die genaueste Messergebnisse zur Erfassung der Bestände in den Gewinnungsgebieten liefert.

Die Wetterbedingungen sind günstig. Es ist sonnig und fast windstill. Mit dem Auto haben sich fünf Studierende auf den Weg in unsere Gewinnungsflächen gemacht, um einen Testflug mit einer Drohne zu wagen. Auf einer ebenen Fläche im sogenannten Ostfeld stellen sie den Quadrocopter auf den Boden. Vor dem Abheben geben sie die Flughöhe in das dazugehörige Tablet ein und legen fest, in welchen Abständen die eingebaute Kamera Fotos machen soll.

Die etwa 1,5 Kilogramm leichte Flugmaschine hebt ab, steigt gleichmäßig auf, erreicht eine Höhe von 80 Metern. Die Studierenden schauen wie gebannt auf dieses Wunderwerk der Technik. Dann nimmt der Quadrocopter seinen Flug über die etwa 500 Meter lange Torfmiete auf.

„Insgesamt fünf Mal fliegt er in verschiedenen Lagen über die Miete, um Fotos mit einer hohen Überlappung zu erhalten“, erklärt Lars Wortelboer. Vor zwei Jahren hat Lars das duale Studium der Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Osnabrück in Lingen begonnen. Während seiner Praxisphasen unterstützt er unseren IT-Bereich.DCIM101MEDIADJI_0827.JPG

Die Drohnenbefliegung ist Teil eines Studienprojekts. Da die Gruppe aus angehenden Informatikern und Betriebswirtschaftlern besteht, musste ein Thema gefunden werden, das beide Bereiche vereint. „Als uns von Klasmann-Deilmann das Projekt mit der Drohne vorgeschlagen wurde, waren wir sofort begeistert“, erzählt Niklas Albers. Er hatte bei uns bereits seine Ausbildung zum Industriekaufmann absolviert und hat nun das duale Studium Betriebswirtschaft draufgesattelt. Ihre Kommilitonen der Hochschule Osnabrück am Standort Lingen von dem Drohnenprojekt zu überzeugen und bei Klasmann-Deilmann mit dem Quadrocopter zu arbeiten, fiel Lars und Niklas nicht schwer.

Die kleine Flugmaschine surrt über unsere Köpfe hinweg, als Niklas das Vorgehen weiter erläutert. „Eine Schwierigkeit ist, zu erkennen, wo die Miete aufhört und wo der darunterliegende Boden anfängt“, sagt er und zeigt mit dem Finger auf die Übergangsstelle. Besonders von oben ist dieser Übergang nur schwer zu erkennen, da die Miete sich farblich nicht vom umliegenden Gelände unterscheidet. „Deshalb haben wir die Miete mit kleinen Stücken weißer Plane gekennzeichnet.“ Lars ergänzt: „Für die Vermessungssoftware sind das Referenz- oder Passpunkte.“

Bis zum Fliegen war es ein weiter Weg. „Wir mussten viele Formulare ausfüllen und Genehmigungen einholen, bevor wir die Drohne überhaupt fliegen lassen durften“, erzählt er. Dazu gehörten eine Aufstiegserlaubnis von der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr sowie ein Nachweis über den sicheren Umgang mit einem ‚UAS‘ (unmanned aerial system). Dafür nahmen die beiden an einer Schulung beim Modellflugzeugverein in Surwold teil. „Und weil hier eine Flugbeschränkungszone ist, dürfen wir nur zu bestimmten Zeiten fliegen.“

Unterstützt werden die Studierenden von Henry Hurink als Projektbetreuer. Für ihn gehört die Datenverarbeitung via Drohne bei der Flächenerfassung für unsere Klimabilanz zur täglichen Arbeit. So kann er den Studierenden mit seinen Erfahrungen zur Seite stehen.

Nun gilt es die beste Methode zu identifizieren, um das Volumen der Gewinnungsmengen möglichst genau zu bestimmen. „Im Moment probieren und testen wir noch viel“, sagt Niklas. „Je höher die Drohne desto besser ist die Übersicht, aber ab einem gewissen Punkt wird es dann vielleicht auch ungenauer.“ Wenn ab Februar der Rohstoff nach und nach in Loren verladen wird und sich aus der Anzahl der Waggons auch das faktische Volumen ableiten lässt, können die Studierenden ihre Messergebnisse mit der tatsächlichen Menge vergleichen.

Zuvor wurden die Mieten zur Bestandsführung per Hand mit dem Messband vermessen. Da die Mieten jedoch nicht völlig ebenmäßig und gleichmäßig sind, konnte das Ergebnis durchaus ungenau sein. Mit der Befliegung durch eine Drohne könnte dies schon bald der Vergangenheit angehören. Im Frühjahr werden die Studierenden mehr wissen.

2017-01-02-bb-drohnenprojekt-von-studierenden-gruppenbild-ausschnitt-2

Beschäftigen sich in ihrem Studienprojekt mit dem Einsatz einer Drohne zur Erfassung der Bestände (v. l.) Tim Fietzek, Niklas Albers, Marc Scheper, Jonas Smolarek und Lars Wortelboer.

Zurück

Wir schreiben für Sie

Das Redaktionsteam unseres Blogs bereitet Nachrichten und Themen aus den verschiedenen Bereichen unseres Unternehmens auf. Die Mitglieder der Redaktion stellen wir hier kurz vor. Gerne können Sie die angegebenen E-Mail-Adressen für ein Feedback, weitergehende Informationen und Fragen sowie für Themenvorschläge nutzen.

dirk_roese_chefredakteur_klasmann-deilmann

Redaktion Unternehmen

Dirk Röse | Head of Corporate Communications
moc.n1500735063namli1500735063ed-nn1500735063amsal1500735063k@ese1500735063or.kr1500735063id1500735063

Dirk Röse ist seit 2004 bei Klasmann-Deilmann und leitet die Unternehmenskommunikation. In unserem Blog schreibt er hauptsächlich Beiträge, die das Geschehen im Unternehmen betreffen.

Redaktion Kompetenzen

Hermann Limbers | Head of Advisory Service & Quality Management
moc.n1500735063namli1500735063ed-nn1500735063amsal1500735063k@sre1500735063bmil.1500735063nnamr1500735063eh1500735063

Hermann Limbers gehört seit 1983 zu Klasmann-Deilmann. Im Rahmen der Produktentwicklung hat er u. a. maßgeblich die Sortimente an litauischen Substraten und unserer Bio-Substrate aufgebaut. Heute setzt er Schwerpunkte in der internationalen Kundenberatung und im Qualitätsmanagement. Unser Blog profitiert immer wieder von seinem einzigartigen Know-how bei rohstoff- und produktbezogenen Themen.

Redaktion Karriere

Kim Karotki | Corporate Communications
moc.n1500735063namli1500735063ed-nn1500735063amsal1500735063k@ikt1500735063orak.1500735063mik1500735063

Seit 2015 verantwortet Kim Karotki vielfältige Aufgaben in der internen Kommunikation von Klasmann-Deilmann. Der journalistische Background kommt ihr immer wieder zugute, z. B. wenn es um die Recherche und Aufbereitung komplexer Themen geht. Für unseren Blog entwickelt sie vor allem Beiträge aus der internen Kommunikation weiter und setzt außerdem einen Schwerpunkt im Bereich Personalentwicklung und Karriere.

Redaktion Nachhaltigkeit

Jan Köbbing  | Sustainability Management
moc.n1500735063namli1500735063ed-nn1500735063amsal1500735063k@gni1500735063bbeok1500735063.naj1500735063

Dr. Jan Köbbing verfolgt bei Klasmann-Deilmann seit 2015 verschiedene Forschungsprojekte z. B. zur Kultivierung von Torfmoosen und zur Renaturierung ehemaliger Gewinnungsflächen. Als Nachhaltigkeitsmanager koordiniert er darüber hinaus unsere Maßnahmen zur Minderung von Emissionen und die Erstellung unserer Klimabilanzen. In unserem Blog schreibt er vor allem Beiträge mit Bezug zur Corporate Social Responsibility.