Nach­hal­ti­ge Sub­stra­te

Unse­re Kul­tur­sub­stra­te sind Hoch­leis­tungs­pro­duk­te, die das Qua­li­täts­pro­fil unse­rer Kun­den umfas­send ein­lö­sen. Zukünf­tig wer­den wir Sub­stra­te ver­trei­ben, die den im Begriff der Nach­hal­tig­keit zusam­men­ge­fass­ten Ansprü­chen an sozia­le, öko­no­mi­sche und öko­lo­gi­sche Ver­träg­lich­keit noch umfas­sen­der ent­spre­chen. Dazu inves­tie­ren wir ver­stärkt in For­schung und Ent­wick­lung.

Nähe­re Infor­ma­tio­nen zu unse­ren Nach­hal­tig­keits­zie­len und den nach­ste­hend skiz­zier­ten Maß­nah­men fin­den Sie in unse­rem aktu­el­len Nach­hal­tig­keits­be­richt.

Beschaf­fungs­we­sen

Unse­re seit 2012 gel­ten­de „Nach­hal­tig­keits­richt­li­nie für Lie­fe­ran­ten“ ergänzt die Aus­wahl­kri­te­ri­en für Lie­fe­ran­ten um Maß­ga­ben zur Wah­rung der Men­schen­rech­te, zu den Arbeits­be­din­gun­gen der Beschäf­tig­ten, zu Umwelt­stan­dards sowie einen Busi­ness-Ethik­code. Die dar­in fest­ge­leg­ten Stan­dards und deren Aner­ken­nung sind Vor­aus­set­zung für jeden Lie­fe­ran­ten­ver­trag mit Klasmann-Deilmann.

Ver­ant­wor­tungs­vol­le Roh­stoff­ge­win­nung

  • Torf­ge­win­nung aus­schließ­li­ch auf dege­ne­rier­ten Moor­flä­chen
  • Intak­te Moo­re ste­hen seit 1981 unter Natur­schutz und blei­ben unbe­rührt
  • Nut­zung von Torf­flä­chen ent­spre­chend dem „Code Of Prac­tice“ des euro­päi­schen Inter­es­sen­ver­ban­des „Euro­pean Peat and Gro­wing Media Asso­cia­ti­on“ (EPAGMA)
  • Wir unter­stüt­zen die Ent­wick­lung des Umwelt­sie­gels „Res­pon­sibly Pro­du­ced Peat“ (RPP) zum Nach­weis einer ver­ant­wor­tungs­voll durch­ge­führ­ten Torf­ge­win­nung

Maß­nah­men nach Been­di­gung der Torf­ge­win­nung

Nach Been­di­gung der Roh­stoff­ge­win­nung wer­den die Flä­chen ent­spre­chend den Vor­ga­ben her­ge­rich­tet. Rena­tu­rier­te Flä­chen ste­hen dem Umwelt- und Kli­ma­schutz als Bio­tope dau­er­haft zur Ver­fü­gung. Seit 1960 haben wir ins­ge­samt 8.680 Hekt­ar wie­der­ver­nässt, auf­ge­fors­tet oder der Land­wirt­schaft bereit­ge­stellt.

Wie­der­ver­näs­sung

4.594 ha

Auf­fors­tung

145 ha

Land­wirt­schaft­li­che Fol­ge­nut­zung

3.941 ha

Fol­ge­nut­zungs­flä­chen ins­ge­samt

8.680 ha

CO2-Min­de­rungs­stra­te­gie

Wir ver­fol­gen ver­schie­de­ne Pro­jek­te zur Min­de­rung bzw. Kom­pen­sa­ti­on der durch uns ver­ur­sach­ten Emis­sio­nen. Sie sind Teil unse­rer CO2-Min­de­rungs­stra­te­gie.

Maß­nah­men zur Ver­mei­dung der Nut­zung fos­si­ler Brenn­stof­fe oder zur direk­ten Bin­dung von CO2

  • Auf­fors­tun­gen
  • Bewirt­schaf­tung von Wäl­dern
  • Bewirt­schaf­tung von Kur­zum­triebs­plan­ta­gen
  • Heiz­kraft aus eige­nen Kur­zum­triebs­plan­ta­gen

Trans­por­te

  • Grund­sätz­li­ch gilt „Schiff vor Bahn vor Stra­ße“
  • Sen­kung der Pro­dukt­ge­wich­te, um Trans­port­ein­hei­ten opti­mal aus­las­ten zu kön­nen
  • Anhe­bung des Anteils alter­na­ti­ver Sub­strat­aus­gangs­stof­fe auf 15 Vol.-% der Jah­res­pro­duk­ti­on bis 2020

Roh­stoff­ge­win­nung

  • Wei­ter­ent­wick­lung des nach­hal­ti­gen Flä­chen­ma­nage­ments
  • Zügi­ge Über­füh­rung ehe­ma­li­ger Gewin­nungs­flä­chen in die Rena­tu­rie­rung
  • Durch­füh­rung einer wis­sen­schaft­li­chen Stu­die zu den Emis­sio­nen aus den Gewin­nungs­flä­chen